Beratung: 0221.80 11 12 0

r

Ihre persönliche Merkliste

    Reiseführer Sansibar

    Die Hotels auf Sansibar sind bezaubernd und der Reiz der Insel ist legendär: Als Knotenpunkt im Handel zwischen Asien, Arabien und Afrika entstand vor Tansanias Küste ein bunter Schmelztiegel. Hier leuchtet das Meer in Türkis, Fischer segeln gemächlich mit ihren Booten und das Gassengewirr der Altstadt Stonetown besitzt einen rauen Charme. Lebhaft geht es auf den Märkten zu, doch generell herrscht auf Sansibar ein gemächliches Tempo, das abfärbt.

    Über Sansibar

    Sansibar ist ein Teilstaat der Republik Tansania im Indischen Ozean vor der Ostküste Afrikas. Der Sansibar-Archipel liegt südlich des Äquators und besteht aus der Hauptinsel sowie den zwei Nachbarinseln Unguja und Pemba, die jeweils kleinere Nebeninseln haben, und den etwas abgelegenen Inseln Latham und Mafia. Mit rund 2.654 Quadratkilometern ist das Sansibar-Archipel flächenmäßig vergleichbar mit dem Saarland.


    Bevölkerung

    Die Bevölkerung wird auf circa 1.155.000 Millionen Einwohner geschätzt. Etwa 90 Prozent davon gehören dem Islam an und die Übrigen setzen sich aus Christen, Hindus und diversen Mischreligionen zusammen.


    Sprache & Währung

    Die beiden offiziellen Amtssprachen sind Swahili, das in vielen Regionen Ostafrikas gesprochen wird, und Englisch. Zudem wird sich in einigen Gegenden auf Arabisch verständigt.

    Seit mehr als 2.000 Jahren leben verschiedene Ethnien und Kulturen auf Sansibar zusammen und prägen die Geschichte. Schon mit den Pharaonen Äqyptens betrieben die Bewohner Handel. Es kamen Siedler aus Indonesien, Arabien und Persien. Ab 1503 herrschten über den Archipel die Portugiesen und ab 1689 das Sultanat Oman, das zeitweise sogar seine Hauptstadt dorthin verlegte. Im 19. Jahrhundert entstand der berühmte Sklavenmarkt Ostafrikas und in der weiten Bucht der gleichnamigen Inselhauptstadt wurden Elfenbein, Sklaven und Gewürze umgeschlagen. Händler auf dem Weg von Asien oder Arabien nach Afrika oder Europa nutzen Sansibar als Zwischenstopp, wodurch es sich zu einem wichtigen Knotenpunkt im indischen Ozeanhandel entwickelt. Durch die Einnahmen verwandelt sich das Zentrum der Hauptstadt mit Moscheen, Kirchen und Hindu-Tempel sowie Märkten, Kolonialbauten und Handelshäusern in eine prächtige Altstadt und die Uferpromenade wurde prestigeträchtig herausgeputzt. Heute zählen beide zu den beliebtesten Highlights von Sansibar und Stonetown wurde im Jahr 2000 sogar von der UNESCO zum Weltkurlturerbe ernannt, denn hier verschmolzen über Jahrhunderte afrikanische, asiatische und indische Kulturen.

    Die Währung auf Sansibar ist der Tansania-Schilling. Er unterteilt sich in 100 Senti, welche bei Bezahlungen im Alltag kaum genutzt werden. In den touristischen Gegenden werden auch US-Dollar akzeptiert. Geldautomaten sind kaum verbreitet und man findet sie nur in größeren Städten.


    Einreise

    Für die Einreise ist ein sechs Monate über die Reise hinaus gültiger Reisepass und ein Visum notwendig. Auch Kinder benötigen ein eigenes Ausweisdokument. Deutschen, Österreichern und Schweizern wird empfohlen, schon vor der Anreise bei der Botschaft Tansanias in Berlin (gilt auch für Österreich und Schweiz) ein Visum zu beantragen.  Für 50 US-Dollar in bar ist auch bei der Einreise die Ausstellung eines Visums nötig. (Angaben ohne Gewähr: aktuelle Informationen auf der Seite des Auswärtigen Amtes)

    Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt während der Sommerzeit plus eine Stunden, ansonsten plus zwei Stunden (MEZ+2).
    Durch die Leitungen fließt Wechselstrom mit 220 bis 240 Volt. Europäische Stecker passen im Normalfall nicht, sondern eher die dreipoligen britischen Systeme. Adapter gibt es zu kaufen oder sind an der Hotelrezeption erhältlich.
    Die Landesvorwahl für Sansibar und Tansania ist 00255. Um ein Ferngespräch nach Deutschland zu führen, wählt man 0049.


    Sansibar Klima, beste Reisezeit & Gesundheit

    Wetter

    Durch Sansibars Nähe zum Äquator zeigt sich das Klima des Archipels tropisch. Es wird maßgeblich von den beiden Monsunen pro Jahr geprägt, wodurch zwei Regenzeiten auftreten und Niederschläge als starke Schauer fallen. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über auf einem ähnlichen Niveau mit durchschnittlichen Werten von tagsüber rund um 30 und nachts knapp über 20 Grad Celsius. Die beste Reisezeit für Sansibar teilt sich in zwei Perioden auf: von Juni bis Oktober sowie von Ende Dezember bis Anfang März.

    Anrufen statt klicken: 0221.80 111 20 Servicezeiten:
    Mo.-Fr. 10-19 Uhr & Sa. 10-14 Uhr