Titel

Urlaub in Dubai, Europa und weltweit: Reisen in Zeiten von Corona

Mitte März 2020 hatte das Auswärtige Amt aufgrund der Corona-Pandemie (Covid-19) eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Seit nun schon zwei Jahren haben sich die Reiseaktivitäten auf dem ganzen Globus spürbar verändert. Weltweit haben Staaten mit besonderen Einreisebedingungen auf die Pandemie-Situation reagiert, Airlines haben die Taktung von Flügen eingeschränkt und Hygieneauflagen eingeführt. Ab 2021 haben sich aber durch Corona-Schutzimpfungen und Testpflichten immer mehr Länder in Europa und in etlichen Ferndestinationen für Urlaubsreisen geöffnet. Vor allem für vollständig geimpfte Personen hat sich das Reisen erheblich erleichtert. Und im Jahr 2022 haben sich die Reisebedingungen schon fast wieder normalisiert. Was, wo und wie das Reisen aktuell möglich ist und was erlaubt ist, schildern wir im folgenden Beitrag. Von Europa über Dubai bis zum Indischen Ozean und Thailand – Wir blicken auf aktuelle Regelungen für den Urlaub in Zeiten der Corona-Pandemie in den beliebtesten EWTC-Destinationen.

Urlaub und Corona: Die aktuelle Reiselage weltweit

Nachdem der Höhepunkt der Omikron-Welle Mitte Februar 2022 erreicht war, scheint sich die Reiselage in Pandemie-Zeiten im Frühling und Sommer 2022 Schritt für Schritt zu bessern. Positive Signale kommen nun von der Politik: Die Bundesregierung hat eine Anpassung der Einreiseverordnung auf den Weg gebracht, die das Reisen weiter erleichtert. So wurden jetzt alle Hochrisikogebiete gestrichen. Für alle Reiserückkehrer ab 12 Jahren gilt nur noch die Nachweispflicht (Impf-, Test-, Genesenennachweis).

terminal dxb
Flughäfen können wieder ein erhöhtes Passagieraufkommen verzeichnen, wie z.B. am Flughafen in Dubai | Bild: Dubai AIrport DXB

Was aber bedeutet das genau für Reisende? Wo dürfen sie ihren Urlaub verbringen? Wie sieht es mit Reisen in Ländern mit Reisewarnungen aus? Müssen sich Urlauber testen lassen? Oder werden Corona-Impfungen international anerkannt? Und muss ich mich noch nach dem Urlaub in Quarantäne begeben? Wo und unter welchen Bedingungen ein Urlaub in Zeiten der Corona-Pandemie aktuell stattfinden kann, zeigen wir Ihnen im EWTC-Blog.

Ab 03. März 2022: Anpassung der Reisewarnungen aufgrund der Corona-Pandemie

Am 3. März 2022 tritt eine neue Einreiseverordnung in Kraft. Alle Länder, in denen die Virusvariante „Omikron“ vorherrschend ist, sind nicht mehr als Hochrisikogebiete eingestuft. Hochrisikogebiete werden nur noch für Staaten und Regionen ausgewiesen, in denen eine hohe Inzidenz mit einer besorgniserregenderen Virusvariante als Omikron zu beobachten ist. Ab dem 3. März 2022 sind deswegen alle Hochrisiko-Länder von der Liste des RKI gestrichen worden.

Eine neue Regelung betrifft Familienreisen: Kinder bis 12 Jahre können sich bei der Rückkehr aus Hochrisikogebieten direkt freitesten. Außerdem gilt bei der Rückkehr nach Deutschland für Kinder unter 12 Jahren keine 3G-Regelung mehr.

Auf der Seite des Auswärtigen Amts finden Sie die entsprechenden Einreisebestimmungen für alle Reiseländer. Reisewarnungen aufgrund der Covid-19-Pandemie erfolgen in Abstimmung mit der Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Robert-Koch-Institut (RKI), des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Reisewarnung nur noch für Hochrisiko- und Virusvariantengebiete

Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt nur noch für Länder und Regionen, die von der Bundesregierung als Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet (7-Tages-Inzidenz über 200) eingestuft sind.

Die Einstufung von Ländern und Regionen als „einfaches“ Risikogebiet ist entfallen. Reisende sollten aber aufgrund aktueller, pandemischer Entwicklungen etwaige fortlaufende Reisebeschränkungen (Quarantänepflicht, Bewegungsfreiheit, Schließungen, etc.) im Zielland oder in Drittstaaten beachten.

Flugzeug
Bei Flugreisen gilt weiterhin eine Nachweispflicht

Alle Reiserückkehrer ab 12 Jahren müssen ab dem 01.08.2021 unabhängig vom Fortbewegungsmittel (Flugzeug, Auto, Zug, Schiff…) die 3G-Nachweispflicht beachten: Bei der Rückreise nach Deutschland müssen Urlauber entweder ein negatives Covid-19-Testergebnis (max. 48 Stunden alt für PCR-Tests oder 48 Stunden alt bei Antigen-Schnelltests), einen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorlegen können. Die Nachweispflicht gilt generell für die Rückreise nach Deutschland, auch aus Ländern, die nicht als Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet ausgewiesen sind.

Die Corona-Reisewarnungen sind als dringender Appell des AA zu verstehen, entsprechende Reisen nicht anzutreten. Sie sind jedoch keine generellen Reiseverbote: Reisende können eigenverantwortlich entscheiden, ob sie in Risikogebiete einreisen möchten oder nicht. In Ländern, in denen keine Reisewarnung gilt, ist die Einreise ohne Quarantänepflicht bei der Rückkehr möglich. Vermehrt stellen Länder jedoch besondere Einreisebedingungen auf. So müssen Reisende teilweise ein negatives PCR-Testergebnis bei der Einreise vorlegen und im Vorfeld Online-Reiseformulare ausfüllen.

Digitaler Impfpass ab 1. Juli in der EU gültig

Die digitale Speicherung von Test-, Genesenen- und Impfnachweisen besteht seit dem 1. Juli 2021 in der EU. In allen Mitgliedsländern ist inzwischen das Digitale COVID-Zertifikat der EU gültig. Reisende erhalten es, wenn sie vollständig geimpft oder genesen sind oder über ein negatives Testergebnis verfügen.

Mit dem digitalen Impfpass können Reisende ihren Impfstatus ab sofort in der CovPass-App nachweisen. Alles Wissenswerte zum digitalen Impfpass können Sie in unseren FAQs nachlesen: EWTC-Reise-Service: FAQ ZUM DIGITALEN IMPFPASS

Corona Check-in
Fluggäste, die nicht vollständig geimpft sind, müssen einen Testnachweis beim Check-in für den Rückflug nach Deutschland vorlegen. | Bild: Emirates

Was müssen Reisende aus Risikogebieten beachten?

Quarantänepflicht und Einreiseanmeldung

Das Robert Koch Institut (RKI) aktualisiert ständig die Liste internationaler Risikogebiete. Für alle Reisenden, die sich in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, gelten spezifische Bestimmungen. Reiserückkehrer, die sich in den letzten zehn Tagen in einem dieser Risikogebiete aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich vor der Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de zu registrieren und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich zu führen. Außerdem ist die Quarantänepflicht einzuhalten. Welche Vorschriften wann gelten, lesen Sie im folgenden Abschnitt.

Wann muss ich in Quarantäne? Die Corona-Einreiseverordnung im Überblick

Hochrisikogebiet und Virusvariantengebiet – diese beiden Einstufungen hat das Auswärtige Amt seit dem 01.08.2021 auf der Liste des RKI für Länder und Regionen aus der ganzen Welt vorgenommen. Für alle drei Fälle gelten unterschiedliche Einreiseregelungen in die Bundesrepublik. Doch wann muss ich in Quarantäne und welche Fristen gelten für negative Corona-Tests? Und was gilt für geimpfte Personen? Wir geben Ihnen einen Überblick über die Corona-Einreiseregeln für Reiserückkehrer nach Deutschland. Eine tabellarische Übersicht finden Sie auf der Seite der Bundesregierung.

Einreise aus Risikogebiet

Die Einstufung der „normalen“ Risikogebiete ist seit dem 1. August 2021 weggefallen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Reisen in diese Gebiete kein Risiko mehr darstellt. Vielmehr gilt weltweit ein relevantes erhöhtes Infektionsrisiko.

FLughafen Gate Checkin EMirates
An Flughäfen gilt die 3G-Nachweispflicht (Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenennachweis).

Einreise aus Hochrisikogebiet

Hochrisikogebiete legen Corona-Reisewarnungen für Länder und Regionen fest, in denen eine Virusvariante mit hoher Inzidenz vorherrscht, die bedrohlicher als Omikron ist. In diesem Fall benötigen Reiserückkehrer aus Deutschland neben der digitalen Einreiseanmeldung ein negatives Covid-19-Testergebnis, das bereits vor dem Rückflug vorgelegt werden muss und zu diesem Zeitpunkt nicht älter als 48 Stunden (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest) sein darf.

Reiserückkehrer (ab 12 Jahren) aus Hochrisikogebieten müssen trotz negativem Testergebnis in eine zehntägige Quarantäne. Diese kann frühestens ab dem fünften Tag mit einem zweiten negativen Corona-Test aufgehoben werden. Vollständig geimpfte und genesene Personen sind bei der Rückreise aus Hochrisikogebieten von der Test- und Quarantänepflicht befreit. Für Kinder bis 6 Jahre entfällt die Quarantänepflicht. Personen zwischen 6 und 12 Jahren, die keinen Genesenen- oder Impfnachweis besitzen, können sich von der Quarantäne freitesten.

italien gardasee
Aktuell gibt es keine Hochrisikogebiete mehr in Europa und weltweit (im Bild: Der Gardasee in Italien)

Für den Fall, dass während der Quarantänezeit das zuvor bereiste Land/Region zum Risikogebiet herabgestuft wird, gelten mit Wirkung zum 28. Juli 2021 ab dem Zeitpunkt der neuen Einstufung die Absonderungsregeln für Risikogebiete.

Einreise aus Virusvariantengebiet

Reisen Personen ab 6 Jahren aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland ein, so besteht neben der Pflicht zur digitalen Eintragung – der Einreiseanmeldung – eine Testpflicht. Unabhängig vom Impf- oder Genesenen-Status müssen alle Reiserückkehrer ab 6 Jahren bei der Einreise in die Bundesrepublik einen PCR-Test vorlegen, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Antigen-Schnelltests werden nicht mehr anerkannt. Minderjährige unter 6 Jahren benötigen keinen Testnachweis.

Reisende aus Virusvariantengebieten unterliegen einer strengen Quarantänepflicht. Sie müssen sich trotz negativem Testergebnis in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Ein „Freitesten“ ist in diesem Fall nicht möglich. Dies gilt auch für vollständige geimpfte und genesene Personen.

Für Einreisende aus Virusvariantengebieten tritt darüber hinaus ein Beförderungsverbot nach Deutschland in Kraft, die mit dem Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus den betroffenen Ländern in die Bundesrepublik unterwegs sind. Dies betrifft jedoch nicht deutsche Staatsbürger und Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik.

lufthansa airbus
Ist ein Land als Virusvariantengebiet ausgewiesen, so gilt ein Beförderungsverbot für ausländische Besucher nach Deutschland | Bild: Lufthansa

Eine Anpassung der Coronavirus-Einreiseverordnung ist seit dem 28. Juli 2021 in Kraft getreten: Wird das Virusvarianten-Gebiet nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland während der Quarantänezeit zum Hochrisikogebiet herabgestuft, gelten ab dem Zeitpunkt der neuen Einstufung die Absonderungsregeln für Hochinzidenzgebiete.

Müssen vollständig geimpfte oder genesene Personen in Quarantäne?

Mittlerweile gelten für die Einreise nach Deutschland Erleichterungen für Personen, die bereits vollständig gegen Covid-19 geimpft sind oder eine Covid-19-Erkrankung (der Genesenenstatus ist drei Monate lang gültig, sofern die Person nicht geimpft wurde) überstanden haben.

Dies betrifft Reisende, die seit mindestens zwei Wochen vor der Einreise nach Deutschland vollständig geimpft worden sind oder von einer Covid-19-Infektion genesen sind: Für diese Personen entfällt die Test- und Quarantänepflicht, wenn sie aus einem Hochrisikogebiet zurückkehren.

Die Quarantäne entfällt jedoch nicht bei einer Reiserückkehr aus einem Virusvarianten-Gebiet. Bestehen bleibt die Testpflicht – auch für Geimpfte im Falle der Virusvariantengebiete.

Neue Regelung für Personen mit Johnson&Johnson-Impfung

Bitte beachten Sie: Personen, die mit dem Einmalimpfstoff Johnson&Johnson geimpft sind, gelten ab sofort nicht mehr als vollständig geimpft. Eine weitere Schutzimpfung ist erforderlich, um den Status des vollständigen Impfschutzes zu erhalten – vorzugsweise mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna).

Reiselage weltweit Corona
Das Flugangebot der Airlines steigt wieder

Bitte beachten Sie: Für die Umsetzung der Quarantänevorschriften sind die jeweiligen Bundesländer verantwortlich. Ausnahmeregelungen zur Quarantänepflicht nach dem Recht des jeweiligen Bundeslandes (z.B. für Transitreisende) sind möglich. Verbindlich ist das Recht des Bundeslandes, in das Sie einreisen bzw. in dem Sie sich aufhalten. Wo Sie in Wohnortnähe einen Test machen können, erfahren Sie hier. Alle Angaben ohne Gewähr.

In welchen EWTC-Destinationen ist Urlaub trotz Corona möglich?

Reisen auf die Arabische Halbinsel

Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emirate

Seit dem 07. Juli 2020 sind Reisen in das Emirat Dubai wieder möglich. Für Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ist weiterhin Vorsicht – auch wegen eventueller Einschränkungen vor Ort – geboten.

Seit dem 26. Februar 2022 gelten in den VAE neue Einreise-Bestimmungen und Corona-Regeln im Land. So ist z.B. das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Freien nicht mehr verpflichtend vorgeschrieben.

Für Personen ab 6 Jahren gilt bei der Rückkehr von den VAE nach Deutschland die Nachweispflicht (Test-, Impf- oder Genesenennachweis).

Dubai Urlaub
Seit dem 07. Juli 2020 bekommen Touristen wieder den Burj Khalifa in Dubai zu Gesicht

Aktuelle Regelungen für die Einreise nach Dubai

Seit dem 26. Februar 2022 haben sich die Einreisebestimmungen nach Dubai und in die VAE gelockert. Reisende (ab 12 Jahren) aus Deutschland benötigen für die Einreise nach Dubai entweder einen vollständigen Impfnachweis mit QR-Code, ein negatives PCR-Testergebnis, das maximal 48 Stunden alt ist oder einen Genesenennachweis mit QR-Code, der bei Einreise nicht älter als 30 Tage ist.

Das ausgedruckte oder digitale Testergebnis muss auf Englisch oder Arabisch ausgestellt sein. Andere Testbescheinigungen werden in Dubai nicht akzeptiert. Der Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung ist empfehlenswert, die ausdrücklich Behandlungskosten im Falle einer Covid-19-Erkrankung abdeckt.

Check-in Dxb
Check-in Counter der Airline Emirates in Pandemie-Zeiten | Bild: Emirates

Nach Ankunft in Dubai können vereinzelt stichprobenartig erneute Corona-Tests von Einreisenden verlangt werden. Touristen können die COVID-19 – DXB Smart App herunterladen. Eventuelle Testergebnisse werden Ihnen über die App i.d.R. innerhalb von 24 Stunden mitgeteilt.

Einreise ins Emirat Abu Dhabi

Touristen ab 16 Jahren, die ins Emirat Abu Dhabi einreisen möchten, benötigen entweder ein vollständiges Impfzertifikat mit QR-Code oder einen negativen Covid-19-PCR-Testnachweis, der zum Zeitpunkt des Abflugs nicht älter als 48 Stunden sein darf oder ein Genesenenzertifikat mit QR-Code, das nach Ankunft nicht älter als 30 Tage sein darf.

Ein PCR-Test kann auf Wunsch für ca. 10 € nach Ankunft am Flughafen in Abu Dhabi vorgenommen werden. Mit dem negativen Testergebnis und den Impfzertifikaten erhalten Besucher Einlass in alle öffentliche Einrichtungen des Emirats Abu Dhabi (siehe unten: Green Pass in Abu Dhabi). Das Testergebnis wird per SMS zugestellt.

Corona Einreise Abu Dhabi
Das Emirat Abu Dhabi hat eine Anpassung der Einreisebestimmungen vorgenommen

Auf dem Landweg: Reisen von Dubai nach Abu Dhabi

Zwischen den Emiraten Dubai und Abu Dhabi finden ab dem 26. Februar 2022 keine Checkpoint-Kontrollen mehr statt und es sind keine Tests mehr erforderlich.

Green Pass in Abu Dhabi erforderlich

Um öffentliche Einrichtungen in Abu Dhabi besuchen zu dürfen, benötigen alle Personen ab 16 Jahren entweder den grünen Status in der Al Hosn App oder ein vollständiges Impfzertifikat (gelber WHO-Impfpass, CovPass-App oder Corona-Warn-App) und ein negatives PCR-Testergebnis aus den VAE. Kinder unter 12 Jahren haben automatisch den Green Pass. Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren müssen entweder über einen vollständigen Impfstatus verfügen oder einen negativen PCR-Test aus den VAE nachweisen. Ungeimpfte dürfen nur noch Supermärkte, Apotheken und Krankenhäuser besuchen. Einzelheiten zum Green Pass und zur Al Hosn App können Sie hier nachlesen.

Corona Abu Dhabi Maskenpflicht
Nur noch in geschlossenen Räumen benötigen Reisende in Abu Dhabi und den VAE einen Mund-Nasen-Schutz, im öffentlichen Raum ist das Tragen optional.

Urlaub in Qatar

Reisen nach Qatar sind möglich, das Land ist nicht mehr als Hochrisikogebiet ausgewiesen. Reiserückkehrer müssen die Nachweispflicht (3G) beachten.

Qatar teilt Länder in drei Listen – grün, gelb und rot – ein. Deutschland befindet sich ab dem 28.02.2022 genauso wie Österreich und die Schweiz nicht mehr auf der roten Liste.

Seit dem 16. März dürfen EU-Bürger mit dem digitalen Covid Zertifikat der EU (in Deutschland CovPass-App) ohne Reiseanmeldung nach Qatar einreisen. Sie können entweder einen negativen 48 Stunden alten PCR-Test vor Abreise vorlegen oder innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft in Katar einen Antigen-Schnelltest in einer anerkannten, privaten Klinik des Landes durchführen.

Vollständig geimpfte/genesene Personen sind von der Quarantäne befreit. Genesene mit entsprechendem, ärztlichen Nachweis behalten den Status der Immunisierung maximal zwölf Monate nach der Infektion.

Ungeimpfte Reisende bzw. nicht vollständig geimpfte Personen müssen sich nach Ankunft im Golfstaat in eine fünftägige Hotelquarantäne begeben. Auf der Internetseite von Discover Qatar können Reisende den jeweiligen Hotel-Quarantäne-Aufenthalt buchen.

qatar corona
Qatar erlaubt vollständig Geimpften die quarantänefreie Einreise

Der Download der Nachverfolgungs-App Ehteraz ist weiterhin vorgeschrieben. Nach Ankunft in Qatar erhalten Reisende neben dem Visa on Arrival einen Sticker mit einer ID-Nummer auf dem Reisepass. Mit der ID-Nummer ist die Registrierung und Aktivierung der Ehteraz-App möglich. Um die App nutzen zu können, ist Internetzugang und ein Smartphone mit mindestens Android 6 oder IOS 13.5 erforderlich. Nach erfolgreicher Registrierung leuchtet bei Touristen der Impfstatus grün auf. Der Status der App wird in den meisten öffentlichen Gebäuden, wie Hotels, Malls, Museen oder Restaurants geprüft. Zuwiderhandlungen können harte Strafen nach sich ziehen.

Kinder (0-11 Jahre), die noch nicht geimpft sind, aber deren Eltern bzw. ein Elternteil, fällt die zweitägige Hotelquarantäne an. Für alle anderen Personen wird die siebentägige Hotel-Quarantäne wirksam.

Gibt es Einschränkungen in Qatar?

Eine Maskenpflicht gilt in geschlossenen Räumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Urlaub in Bahrain

Der Inselstaat Bahrain ist kein Hochrisikogebiet. Reiserückkehrer müssen in Deutschland die 3G-Nachweispflicht beachten.

bahrain corona
Bahrain ermöglicht wieder eine „normale“ Einreise ohne Testpflicht.

Einreise nach Bahrain

Die Einreise nach Bahrain ist für alle Personen möglich. Tests im Vorfeld der Reise und nach Ankunft am Bahrain International Airport sind nicht mehr erforderlich. Auch die Quarantäne für nicht geimpfte Besucher fällt weg.

Im Land ist die Maskenpflicht aufgehoben worden. Auch das vierstufige Ampelsystem als Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie wurde abgeschafft.

Urlaub im Oman

Das Sultanat Oman ermöglicht ab dem 1. September 2021 wieder die Einreise von Personen mit gültigem Visum (ca. 12 € für Aufenthalt bis zu 10 Tage und ca. 47 € für Aufenthalt von bis zu 30 Tagen). Der Besuch des Landes ist an Bedingungen geknüpft:

  • Neben dem Visum dürfen nur Personen ins Sultanat einreisen, die über einen vollständigen Covid-19-Impfschutz verfügen und dies durch Vorlage eines Impfzertifikats mit QR-Code nachweisen können, den die omanischen Behörden akzeptieren. Zudem muss die letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen. Alle von der EMA anerkannten Impfstoffe werden auch im Oman akzeptiert (BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson&Johnson).
  • Personen unter 18 Jahren sind von dem Impferfordernis ausgenommen.
  • Alle Reisenden müssen bei Einreise grundsätzlich den Nachweis eines für mindestens einen Monat gültigen Krankenversicherungsschutzes vorlegen, der ausdrücklich Behandlungskosten im Falle einer Corona-Infektion einschließt.
urlaub oman
Das Sultanat Oman ermöglicht vollständig geimpften Personen wieder die Einreise ins Land.

Der Einlass in öffentliche Gebäude, in Geschäfte und gastronomische Einrichtungen ist mit dem Nachweis der im Oman zugelassenen Impfungen und einem entsprechenden Impfzertifikat mit QR-Code möglich. Reisende können die Tarassud + App nutzen und dort ihre Impfzertifikate hochladen. Die Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen Räumen, im Freien ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes optional.

Bei der Rückkehr nach Deutschland gilt die Nachweispflicht (Test, Impf- oder Genesenen-Nachweis).

Reisen in Europa

Reisen innerhalb Europas sind aktuell möglich. Das RKI prüft fortlaufend das Infektionsrisiko durch Covid-19 in allen europäischen Staaten und stuft gegebenenfalls Staaten oder einzelne Regionen als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet ein. Wir stellen die Reiselage in den beliebtesten EWTC-Reisezielen vor.

Urlaub in Griechenland

Griechenland ist weiterhin von Covid-19 betroffen, aber kein Hochrisikogebiet mehr. Reiserückkehrer benötigen einen 3G-Nachweis (geimpft, genesen oder getestet).

Strand Kreta Domes of Elounda
Griechenlands Strände – wie hier auf Kreta im Domes of Elounda, Autograph Collection – heißen wieder internationale Gäste willkommen.

Kein Corona-Nachweis mehr bei Einreise nach Griechenland

Ab sofort müssen Reisende weder ein Impfzertifikat noch ein negatives Corona-Testergebnis bei der Einreise nach Griechenland vorlegen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 31. August 2022.

Griechenland Korfu Paleokastrita
Seit dem 14. Mai 2021 ist wieder Urlaub auf Korfu möglich, wie z.B. hier bei Paleokastritsa

Gibt es noch Corona-Maßnahmen in Griechenland?

Die 2G-Regel in Gastronomie, Kultur und Freizeit wurde aufgehoben. Die Maskenpflicht ab vier Jahren gilt noch in Innenräumen bis zum 01. Juni 2022. In Supermärkten und öffentlichen Verkehrsmitteln ist eine FFP2- bzw. KN95-Maske zu tragen.

Sani Resort Beach
Auch die Strände von Chalkidiki (im Bild: Sani Resorts) sind wieder geöffnet.

Was, wie und wo im Urlaub in Griechenland gilt, beantworten wir Ihnen in unseren Corona-FAQs. Eine Übersicht der Griechenland-Hotels bei EWTC finden Sie hier.

Urlaub in Italien

Italien befindet sich nicht mehr auf der deutschen Risikoliste. Reiserückkehrer nach Deutschland müssen die Nachweispflicht (Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis) beachten.

Für die Einreise nach Italien benötigen Personen ab 6 Jahren ein digitales EU-COVID-Zertifikat. Darin vermerkt sein müssen einer der Nachweise:

  • Eine vollständige Impfung (9 Monate gültig) oder eine Booster-Impfung (unbegrenzt gültig)
  • Genesung (bis sechs Monate nach Infektion gültig) oder Genesung mit Impfung
  • Negativer Covid-19-Test: PCR-Testergebnis (max. 72 h alt) oder Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden alt)

Wird kein Test vorgelegt, ist eine fünftägige Quarantäne verpflichtend. Kinder unter 6 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Italien Urlaub
Der Norden Italiens (im Bild: Comer See) wurde empfindlich hart während der Coronavirus-Pandemie getroffen.

Alle Nachweise, die in der EU bzw. einem Mitglied des Schengenraumes in digitaler oder schriftlicher Form in italienischer, englischer, französischer oder spanischer Sprache ausgestellt wurden, sind diesem Zertifikat gleichgestellt. Dazu zählt auch der gelbe Impfpass.

Welche Corona-Regeln müssen Reisende in Italien beachten?

Seit dem 01. Mai gilt keine 2G-Nachweispflicht mehr in den meisten Bereichen. Nur in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist sie noch bindend. Eine FFP2-Maskenpflicht gilt noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhäusern und Pflegeheimen. Bei Kultur- und Sportveranstaltungen in Innenbereichen ist mindestens eine medizinische Maske vorgeschrieben.

Cala Brandinchi Sardinien
Die Insel Sardinien zählt zu den beliebtesten Reisezielen Italiens

Informieren Sie sich bitte vorab über das Infektionsgeschehen in Ihrer Urlaubsregion und den damit einhergehenden Regelungen (diese können von den nationalen Bestimmungen abweichen).

Urlaub in Spanien

Und was passiert in Spanien – dem Lieblingsurlaubsland der Deutschen? Die Einreise aus allen EU-Staaten nach Spanien inklusive der Kanaren und Balearen ist grundsätzlich möglich.

Bei der Rückkehr nach Deutschland gilt die Nachweispflicht (Test,- Impf- oder Genesenennachweis).

Spanien Corona
Reisende nach Spanien müssen bei Einreise die Nachweispflicht beachten

Regeln für die Einreise nach Spanien

Seit dem 23.11.2020 herrscht eine Verordnung für Reisende, die auf dem Luft- oder Seeweg nach Spanien einreisen und aus einem Risikoland/gebiet (aktuell auch Deutschland) kommen: Alle Personen (ab 12 Jahren) müssen einen von drei Nachweisen mitführen. Zu diesen zählen:

  • Nachweis eines negativen PCR-, LAMP-, TMA-Testergebnis (max. 72 Stunden alt) oder einen von der EU anerkannten Antigen-Test (max. 24 Stunden alt). Das Ergebnis muss elektronisch oder ausgedruckt auf Spanisch, Englisch, Französisch oder auf Deutsch nachgewiesen werden und folgende Angaben enthalten: Name des Reisenden, Datum der Testabnahme, angewandtes Testverfahrens, Sitzstaat des Labors, negatives Testergebnis.
  • Nachweis einer vollständigen bzw. Booster-Impfung: Diese muss im Falle einer vollständigen Impfung mindestens 14 Tage und darf höchstens 270 Tage vor Reiseantritt erfolgt sein. Das Impfzertifikat (gelbes Impfbuch oder digitaler Impfnachweis der CovPass-App) muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der letzten Impfung, Art des Impfstoffs, Anzahl der Impfungen, Ausstellungsstaat, ausstellende Behörde des Impfzertifikats.
  • Nachweis einer Genesung von Covid-19: Diese darf frühestens elf, aber maximal 180 Tage zurückliegen. Die spanischen Behörden verlangen ein Genesungszertifikat, in dem der Name des Reisenden, das Datum der Probenentnahme des positiven Testergebnisses, das angewandte Testverfahren und der Ausstellungsstaat vermerkt ist.
Spanien Puente Romano Pool
Andalusien ist aktuell wie ganz Spanien von niedrigen Corona-Zahlen betroffen (im Bild: Puente Romano Marbella)

EU-Bürger müssen vor der Einreise kein Formular mehr im Spain Travel Health-Portal ausfüllen (auch per App möglich).

Die Regionen des Landes entscheiden selbst, welche Maßnahmen sie zur Eindämmung der Pandemie ergreifen. Nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen alle Personen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Das Auswärtige Amt informiert auf der Länderseite, welche Beschränkungen wo gelten. Wissenswertes zu Reisen nach Mallorca in Corona-Zeiten können Sie hier nachlesen.

Was gilt bei der Einreise auf die Kanaren?

Es gelten die Einreiseregeln Spaniens (Test-, Impf-, oder Genesenen-Nachweis).

Teneriffa Swimmingpool
Die Kanaren (im Bild: Luxushotel Gran Melia Palacio de Isora) sind im Sommer 2022 ein beliebtes Reiseziel.

Im Falle eines positiven Testergebnisses müssen sich betroffene Personen in eine 14-tägige Quarantäne in einer von den kanarischen Behörden bereit gestellten Unterkunft begeben.

Welche Corona-Regeln muss ich auf den Kanaren beachten?

Die Kanarischen Inseln haben fast alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. Nur die Maskenpflicht gilt noch in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Urlaub in Portugal

Das Nachbarland auf der Iberischen Halbinsel – Portugal – verzeichnet immer noch recht hohe Covid-19-Infektionen. Portugal ist aber kein Hochrisikogebiet. Reisende müssen über einen der 3G-Nachweise bei Ankunft in Deutschland verfügen.

Lissabon Tram
Das öffentliche Leben läuft in Portugal – wie in der Hauptstadt Lissabon – fast wieder normal ab.

Für die Einreise nach Portugal auf dem Luft- und Seeweg gilt die 3G-Regelung. So dürfen Reisende ab 12 Jahren entweder mit einem Impf-, Genesenen- oder Testnachweis (PCR-Test: 72 h, Antigentest: 24h) einreisen. Bei der Einreise über den Landweg gilt ab sofort keine 3G-Regelung mehr.

Bei allen Einreisenden auf dem Luftweg finden Körpertemperaturmessungen statt. Bei 38 Grad oder mehr unternehmen die Gesundheitsbehörden weitere Untersuchungen, die eine Selbstisolation bzw. Quarantäne erforderlich machen könnten.

Portugal Urlaub
Die wunderschöne Algarve heißt im Sommer 2022 wieder Gäste willkommen

Aktuelle Corona-Maßnahmen in Portugal

Für den Zugang zu Restaurants, touristischen Komplexen, Hotels und anderen Unterkünften, Fitnessstudios und Veranstaltungen gelten keine Beschränkungen mehr. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bleibt nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Pflegeheimen und Krankenhäusern vorgeschrieben.

Wie ist die Einreise nach Madeira geregelt?

Reisende auf die Insel sollten im Vorfeld der Einreise (innerhalb von 48 Stunden) online einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen. Es müssen aber keine Dokumente mehr hochgeladen werden und es wird auch kein QR-Code mehr erstellt. Für die Einreise auf die Insel gelten aber keine Beschränkungen mehr.

Madeira
Vor Reisen nach Madeira wird nicht mehr gewarnt.

Die Maskenpflicht gilt noch in allen geschlossenen Räumen. Für den Zugang zu Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen ist der Nachweis einer vollständigen Impfung, eines Genesenen-Nachweises oder eines Antigen-Schnelltests (eine Woche gültig und kostenpflichtig) vorzulegen.

Urlaub in Zypern

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Zypern gestrichen. Reiserückkehrer nach Deutschland benötigen einen Impf-, Test- oder Genesenen-Nachweis.

Zypern Einreise: Kein Cyprus Flight Pass mehr notwendig

Seit dem 18. April 2022 benötigen Reisende nach Zypern keinen Cyprus Flight Pass mehr. Die Online-Anmeldung wurde genauso wie die Länderkategorisierung abgeschafft.

Vollständig geimpfte Reisende dürfen mit entsprechendem Nachweis (digitales Covid-Zertifikat der EU) nach Zypern einreisen. Nur ungeimpfte und nicht genesene Reisende ab 12 Jahren benötigen einen PCR-Test (max. 72 Stunden alt) oder Antigen-Test (max. 24 Stunden alt) vor der Abreise. Der Genesenenstatus wird sieben Tage nach dem positiven Test bis zu einem Zeitraum von 180 Tagen festgelegt.

Vollständige Impfnachweise ohne den Vermerk einer Auffrischungsimpfung (Booster) sind in Zypern neun Monate nach Verabreichung der letzten Dosis gültig.

Zypern Urlaub Corona
Der Aphrodite-Felsen auf Zypern

Reisen nach Asien und in den Indischen Ozean

Urlaub in Thailand

Ab dem 1. Mai 2022 gibt es für vollständig geimpfte Reisende keine Testpflicht mehr bei Einreise nach Thailand. Und ungeimpfte Reisende müssen nicht mehr zwangsläufig in Quarantäne. Die Einzelheiten im Überblick:

Wer nach Thailand reisen möchte, muss ab dem 01. Mai 2022 den Thailand Pass beantragen. Dafür ist im Vorfeld der Reise die Online-Registrierung in der Thailand Pass-App notwendig. Dort müssen Impfzertifikate und die Auslandskrankenversicherung inklusive Covid-19-Schutz (Versicherungssumme mindestens 10.000 US-Dollar) hochgeladen werden.

Nicht Geimpfte dürfen mit dem Nachweis eines PCR-Testergebnisses (max. 72 h alt) quarantänefrei einreisen, wenn das Testzertifikat vor Abreise in das Online-Formular des Thailand Pass hochgeladen wurde.

Kinder unter 6 Jahre sind generell von der Nachweispflicht ausgenommen. Kinder und Jugendliche, die mit vollständig geimpften Kindern einreisen, benötigen auch keinen Corona-Nachweis. Sind die Eltern nicht geimpft, müssen die Kinder einen PCR-Testnachweis vorlegen.

thailand corona
Thailand ermöglicht Reisenden die quarantänefreie Einreise im Rahmen des Thailand Pass-Programms

Nach Ankunft in Thailand ist kein verpflichtender Test mehr vorzunehmen. Reisende können optional einen Antigen-Schnelltest absolvieren. Das Testergebnis können Reisende in der Nachverfolgungsapp MorChana eintragen.

Bei der Rückkehr nach Deutschland gilt die Nachweispflicht (Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis).

Urlaub auf Bali

Als eines der letzten Länder weltweit öffnet sich nun auch Indonesien für den Tourismus. So sind Reisen zur beliebten Urlaubsinsel Bali wieder möglich.

Bei Einreise auf die Insel Bali erhalten deutsche Staatsbürger ein Touristenvisum nach Ankunft. Die Kosten hierfür betragen rund 32 €. Alle Reisende benötigen für die Einreise ein maximal 48 Stunden altes, negatives PCR-Testergebnis in englischer Sprache, das bei Abflug vorzulegen ist. Für Personen ab 18 Jahren ist darüber hinaus ein Nachweis über eine vollständige Impfung (oder Boosterimpfung) erforderlich.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung, die Behandlungen im Falle einer Covid-19-Erkrankung einschließt, ist empfehlenswert. Das Ausfüllen der „eHAC“ (Indonesia Health Alert Card) ist in der App PeduliLindungi vorzunehmen.

bali corona
Die Tempel Balis sind wieder für Besucher geöffnet

Sind Personen noch nicht vollständig geimpft, ist eine fünftägige Quarantäne einzuhalten. Der Aufenthalt in den von der indonesischen Regierung vorgegebenen Quarantänehotels erfolgt auf eigene Kosten. Am vierten Quarantäne-Tag erfolgt ein kostenpflichtiger PCR-Test.

Bei der Rückkehr nach Deutschland gilt die 3G-Nachweispflicht (Test, Impf-, oder Genesenennachweis).

Urlaub auf den Malediven

Seit dem 15. Juli 2020 erlaubt die Regierung der Malediven Touristen wieder die Einreise in den Inselstaat. Ankommende Reisende erhalten ein kostenfreies Visum für 30 Tage, ohne sich in Quarantäne begeben zu müssen. Für die Einreise ist allerdings eine Buchungsbestätigung eines Resorts der Inselgruppe notwendig. Touristen dürfen für die Dauer ihres Aufenthalts das Resort wechseln, die sogenannten Split Stays sind wieder möglich und Ausflüge auf lokale Inseln sind wieder erlaubt.

Ankunft Malediven
Ankunft per Wasserflugzeug im Niyama Private Islands Maldives

Reisende müssen für die Einreise auf die Malediven keinen PCR-Test mehr vor Abflug nachweisen. Nur das Ausfüllen einer elektronischen Einreiseerklärung innerhalb von 72 Stunden vor Abflug ist verpflichtend. Bei Ankunft am Flughafen erfolgen Temperaturmessungen. Der Download der lokalen Tracing-App TraceEkee wird Reisenden empfohlen.

Ozen By Atmosphere At Maadhoo
Das OZEN by Atmosphere at Madhhoo begrüßt wieder Gäste aus aller Welt

Die lokalen Behörden führen am Flughafen in Malé stichprobenartige Tests durch, dessen Kosten von der maledivischen Regierung übernommen werden. Sollten sich bei der Ankunft Covid-19-Symptome bemerkbar machen, ist ein PCR-Test notwendig, dessen Kosten von den Reisenden selbst zu tragen sind. Positiv auf Covid-19 getestete Personen werden in Quarantäne gestellt und müssen die Selbstisolation entweder im gebuchten Resort oder in einer staatlichen Einrichtung verbringen. Weitere Informationen zum Urlaub auf den Malediven in Corona-Zeiten können Sie hier nachlesen.

Die Malediven sind kein Hochrisikogebiet mehr. Reiserückkehrer nach Deutschland benötigen einen 3G-Nachweis.

Urlaub auf Mauritius

Nachdem touristische Reisen nach Mauritius wegen der Corona-Pandemie lange Zeit nicht möglich war, erlaubt die Insel seit dem 15. Juli 2021 unter bestimmten Bedingungen die Einreise von ausländischen Besuchern. Der Inselstaat hat Einreise-Erleichterungen insbesondere für vollständig geimpfte Touristen vorgenommen.

Die Einreise ohne Quarantäne-Auflagen ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Für vollständig Geimpfte und Genesene gilt:

Die vollständige Impfung muss bei Einreise bereits seit mindestens 14 Tagen mit den Impfstoffen AstraZeneca (Vaxzevria oder Covishield), Moderna oder Pfizer BioNTech erfolgt sein. Akzeptiert werden auch Covaxin, Sinopharm, Sinovac und Sputnik V. Beim Einmal-Impfstoff Janssen von Johnson&Johnson muss die Impfung mindestens 28 Tage vor Ankunft auf Mauritius stattgefunden haben.

Personen unter 18 Jahren, die mit der Familie unterwegs sind, gelten als vollständig geimpft.

mauritius corona urlaub
Die Insel Mauritius öffnet sich wieder für Touristen

Der Genesenen-Nachweis und eine einmalige Impfung mit den oben genannten Impfstoffen berechtigt ebenfalls zur Einreise, frühestens jedoch 14 Tage (28 Tage nach Johnson&Johnson-Impfung) nach der Impfung.

Des Weiteren benötigen alle Einreisende den Nachweis einer Auslandskrankenversicherung (inklusive Abdeckung durch Covid-19) und das ausgefüllte All-in-One Travel Digital Form ist im besten Fall vor dem Abflug auszufüllen. Sie ist den mauritischen Grenzbehörden nach Ankunft ausgedruckt und unterschrieben auszuhändigen. Nach Ankunft erfolgt ein Antigen-Schnelltest im Hotel. Fällt dieser negativ aus, können Besucher die Insel frei erkunden.

Ungeimpfte dürfen einreisen, müssen einen Test nach Ankunft absolvieren und sich dann sieben Tage in einem staatlich festgelegten Quarantäne-Hotel aufhalten. Das Zimmer dürfen sie nicht verlassen. Außerdem müssen Nicht-Geimpfte ebenfalls die Online-Anmeldung ausfüllen und die Krankenversicherungspflicht bei der Einreise beachten.

Seit dem 19. Februar 2022 gelten Personen auf Mauritius nur als vollständig geimpft, wenn sie eine Auffrischungsimpfung erhalten haben (bei Johnson&Johnson zwei Impfungen, für alle anderen Impfstoffe drei Impfungen). Diese Regelung betrifft jedoch nicht die Einreise, sondern den Zugang zu öffentlichen Einrichtungen auf der Insel.

Urlaub auf den Seychellen

Die Seychellen sind seit dem 27. Februar 2022 nicht mehr als Hochrisikogebiet ausgewiesen. Reiserückkehrer nach Deutschland müssen nur noch die Nachweispflicht (Test-, Impf- oder Genesenennachweis) beachten.

Verfügen Reisende ab 12 Jahren über einen vollständigen Impfschutz gegen Covid-19, ist kein PCR-Test für die Einreise erforderlich. Kinder zwischen 12 und 18 Jahren gelten als vollständig geimpft, wenn sie mindestens eine Impfdosis erhalten haben. Ungeimpfte Personen ab 12 Jahren müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Alternativ berechtigt ein Antigen-Schnelltest, der maximal 48 Stunden vor Abreise erfolgt ist, zur Einreise.

Seychellen Einreise
Das Covid-19 Infektionsaufkommen auf den Seychellen ist immer noch auf einem recht hohen Niveau.

Außerdem ist bis spätestens 3 Stunden vor Abreise eine Einreiseerlaubnis bei der seychellischen Gesundheitsbehörde unter https://seychelles.govtas.com/ oder über die mobile App zu beantragen. Dafür werden Reisepass, Passbild, Kontaktdaten, Flugdaten, Unterkunftsnachweis, das negative PCR-Testergebnis, eine Auslandskrankenversicherung mit Abdeckung von Covid-19 und eine Kredit- oder Bankkarte benötigt. Beachten Sie, dass die Bearbeitung der Gesundheitsgenehmigung bis zu 9 Stunden dauern kann. Die Gebühr beträgt 10 Euro, in Not- und Eilfällen wird ein Expressantrag innerhalb von 30 Minuten gegen einen Zuschlag von 60 Euro bearbeitet.

Bei Einreise wird ein Gesundheitscheck absolviert. Auf den Inseln gelten in weiten Teilen des öffentlichen Lebens die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie Abstands- und Hygieneregeln.

Reisenews aus Südafrika

Südafrika geriet im letzten Monat aufgrund einer neu entdeckten Virus-Variante in die Schlagzeilen. Das Vorkommen der sogenannten Omikron-Variante im Land hat das Auswärtige Amt und das RKI dazu veranlasst, Südafrika auf die Liste der Virusvariantengebiete zu setzen. Da sich die Variante nun auch in Europa stark durchgesetzt hat, und die Omikron-Fälle in Südafrika zuletzt stark gefallen sind, ist das Land kein Risikogebiet mehr.

Bei der Rückkehr nach Deutschland müssen Reisende die Nachweispflicht (Test-, Impf- oder Genesenen.-Nachweis).

Was muss ich bei der Einreise nach Südafrika beachten?

Bei der Ankunft in Südafrika müssen alle Reisende ab sechs Jahren entweder einen vollständigen Impfstatus oder einen negativen PCR-Test, der bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden sein darf, nachweisen. Ein Antigen-Test, der bei Reiseantritt nicht älter als 48 Stunden ist, wird ebenfalls akzeptiert. Genesene dürfen mit einem Nachweis eines positiven PCR-Tests, der maximal 10 und höchstens 90 Tage alt ist, einreisen.

Außerdem ist ein Gesundheitsfragebogen auszufüllen.

Können Reisende keinen Test vorlegen, müssen sie bei Einreise einen Antigen-Test absolvieren. Fällt dieser positiv aus, ist eine zehntägige Quarantäne einzuhalten.

Südafrika Tafelberg
Reisen nach Südafrika (im Bild: Tafelberg mit Lion’s Head) sind wieder möglich, das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung aufgehoben.

Des Weiteren müssen sich alle Reisende die mobile App COVID Alert South Africa auf ihrem Smartphone installieren, eine Reisekrankenversicherung vorweisen und die Adresse der gebuchten Unterkunft hinterlegen.

Sogar eine Anreise ohne Covid-19-PCR-Test ist möglich. Allerdings wird in diesem Fall eine 10-tägige Quarantäne auf eigene Kosten für alle Reisenden fällig.

Gibt es Beschränkungen im Land?

Im Land gilt eine Maskenpflicht in öffentlichen, geschlossenen Räumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln (ab 18 Jahren) sowie Abstandsregelungen von mindestens einem Meter.

Kariega Game Reserve Covid-19
Viele Safari Lodges in Südafrika (im Bild: Safari-Tour im Kariega Game Reserve) empfangen wieder Gäste aus aller Welt

Besucher in Geschäften und Behörden müssen sich auf Temperaturmessungen einstellen. Außerdem müssen sie sich die Hände desinfizieren und die Abstandsregel von 1,50 Meter einhalten. Verstöße gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen nach sich ziehen.

Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Reiselage sehr dynamisch ist und sich je nach Reiseziel kurzfristig ändern kann. Alle Angaben sind ohne Gewähr (Stand 12.05.2022). Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Kreuzfahrten und Corona

Die Mein Schiff-Flotte von TUI Cruises

TUI Cruises veranstaltet wieder zahlreiche Kreuzfahrten mit der gesamten Mein Schiff – Flotte. Die Reederei passt ihr Gesundheitskonzept der aktuellen Pandemie-Lage an. So benötigen aktuelle Passagiere vor Reiseantritt einen vollständigen Impfschutz (Gäste ab 12 Jahren, auch Genesene) und zusätzlich zwei Antigen-Schnelltests (einer 72 Stunden vor Kreuzfahrtbeginn und einer für den Anreisetag).

Meine Schiff Lagune
Poolbereich der Mein Schiff 1

In allen öffentlichen Innenbereichen an Bord gilt Maskenpflicht. Im Freien überall dort, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann.

Detaillierte Informationen und Reise-Bedingungen finden Sie in der Reise-Checkliste von TUI Cruises.

Kreuzfahrten mit Hapag-Lloyd Cruises

Hapag-Lloyd Cruises verlangt von allen Passagieren im Vorfeld der Reise das Ausfüllen eines Gesundheitsfragebogens, der zur Einschiffung mitzubringen ist. Außerdem müssen Reisende einen Impfnachweis vorlegen, der in digitaler Form oder mit dem WHO-Impfpass nachweist, dass ein vollständiger Impfschutz gegen Covid-19 vorliegt. Sofern die Grundimmunisierung länger als 3 Monate zurückliegt, muss eine Auffrischungsimpfung vermerkt sein. Negative Testergebnisse innerhalb festgelegter Fristen sind vorzulegen. Detaillierte Vorgaben erhalten Passagiere mit ihren Reiseunterlagen.

Hanseatic Nature
Die HANSEATIC nature unterwegs in den Fjorden Norwegens

Immer dann, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden, ist eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Auf den Außendecks besteht keine Maskenpflicht.

Bestens abgesichert für Reisen mit EWTC

Übrigens: Mit EWTC ist Ihre Reise auch in Zeiten von Corona optimal versichtert. Mit dem Abschluss des EWTC 5-Sterne-Premiumschutzes unseres Versicherungspartners HanseMerkur sind neben den Standard-Leistungen auch Behandlungskosten, die durch eine Epidemie oder Pandemie entstehen können, abgedeckt. Der volle Umfang des Versicherungsschutzes greift auch in Zielländern, für die eine Reisewarnung durch das Auswärtige Amt ausgesprochen wurde.

Für noch mehr Sicherheit und als Ergänzung zur Reise-Rücktrittskostenversicherung des 5-Sterne-Premiumschutzes bietet sich die Buchung des Corona-Zusatzschutzes an. Damit sind Reisende auch im Falle von häuslicher Isolation bzw. Quarantäne oder im Falle einer Beförderungsverweigerung durch die Airline abgesichert. Außerdem fällt die Selbstbeteiligung weg.