Ramadan Header

Ramadan 2021 in Dubai, Abu Dhabi und den VAE

In Dubai, Abu Dhabi und auf der ganzen Arabischen Halbinsel steht der heilige Monat Ramadan vor der Tür. Was bedeutet dieser Fastenmonat für Touristen? Gibt es in den Hotels Einschränkungen? Welche Regeln sollten Reisende einhalten? Und wie läuft der heilige Monat in Zeiten der Coronavirus-Pandemie ab? In diesem Blogartikel beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um den Ramadan in Dubai, Abu Dhabi und den Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Wann ist Ramadan 2021?

2021 beginnt Ramadan in den VAE am 12. April und endet am 11. Mai. Danach folgt „Eid al-Fitr“ – das dreitägige Fest des Fastenbrechens.

Dubai Jumeirah Moschee
Moscheen wie die Jumeirah Moschee in Dubai sind während des Ramadan 2021 nur eingeschränkt geöffnet.

Wie läuft Ramadan in Zeiten der Coronavirus-Pandemie ab?

Obwohl die VAE bereits einen Großteil der Bevölkerung mit Impfungen gegen das Coronavirus versorgt hat, wird der Fastenmonat Ramadan im Jahr 2021 nicht wie gewohnt ablaufen. Um die Infektionsgefahr durch die Krankheit Covid-19 zu minimieren, gelten in allen Emiraten der VAE besondere Regeln, die mit Einschränkungen bei den Feierlichkeiten, vor allem im öffentlichen Bereich – einhergehen.

Ramadan Atlantis Dubai
Die üppigen Iftar-Büffets – wie hier im Atlantis The Palm Dubai -fallen im Ramadan 2021 aus

So sind Moscheen geöffnet, aber nur zu den Taraweeh-Gebeten, nur für Männer und für maximal 30 Minuten. In den Gotteshäusern gilt (wie über all in den VAE) eine strenge Maskenpflicht plus Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregelungen. Direkt im Anschluss an die Gebete müssen alle Moscheen schließen. Menschenansammlungen, Essensausgaben innerhalb und vor den religiösen Einrichtungen sind streng untersagt. Im privaten Bereich dürfen die Iftar-Mahlzeiten nur für Angehörige des eigenen Haushalts abgehalten werden. Hausbesuche sowie das Aufstellen von privaten oder öffentlichen Ramadan-Zelten zum Fastenbrechen am Abend sind verboten. Gläubige sollen ihre Spenden online tätigen und Ramadan-Grüße über soziale Netzwerke und Messenger verschicken. Auch der Besuch von Einkaufszentren und Märkten an Stoßzeiten soll vermieden werden. Restaurants nehmen in der Regel nur Online-Anmeldungen für die Iftar-Menüs an oder liefern Menüs auf das Zimmer oder nach Hause.

Welche Regeln sollten Touristen beachten?

Von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang verzichten gläubige Muslime auf Essen und Trinken. Erst abends nach Sonnenuntergang darf das Fasten – beim sogenannten Iftar – gebrochen werden. Im letzten Drittel der Nacht, also vor dem Sonnenaufgang und dem Fastenbeginn des Tages nehmen die Gläubigen die letzte Mahlzeit – das Suhoor – ein. Touristen sollten in der Öffentlichkeit aus Respekt gegenüber den Fastenden ebenfalls auf Essen, Trinken und Rauchen verzichten. Selbst Kaugummi kauen gilt als unhöflich.

Gibt es Einschränkungen in den Hotels?

Während beispielsweise im Oman oder den anderen Emiraten die Handhabe für Touristen restriktiver ist, werden in nahezu allen internationalen Hotels in Dubai und Abu Dhabi tagsüber Speisen und Getränke in den Restaurants serviert. Ab 12 Uhr werden in der Regel auch in allen EWTC-Partnerhotels alkoholische Getränke serviert, auch das Rauchen in den Außenbereichen und in den Restaurants der Hotels ist gestattet. Der Service am Pool findet ebenfalls wie gewohnt statt. Mittlerweile sind auch zahlreiche Restaurants und Cafés in der ganzen Stadt tagsüber für internationale Besucher geöffnet. Einzig Musik- und Liveunterhaltungen sind verboten. Einige Hotel-Restaurants sind aufgrund der geringeren Auslastung zu dieser Zeit nicht geöffnet.

Jumeirah Al Naseem Kalsa Pool Bar
Hotelgäste in Dubai und Abu Dhabi müssen tagsüber nicht auf Speisen und Getränke verzichten.

Ist ein Urlaub während des Ramadan in Dubai empfehlenswert?

Wir finden ja! Aber jeder Reisende muss für sich selbst entscheiden, ob er einen Urlaub während des Ramadan als interessante Bereicherung und Erfahrung sieht oder ob er es als störend empfindet, in der Öffentlichkeit auf Essen, Trinken und Rauchen zu verzichten. Dieser heilige Monat ist eine Zeit, zu der sich der ansonsten schnelle und unbändige Rhythmus der Stadt verlangsamt und einen tiefen Atemzug nimmt. Besucher zu Ramadan erleben eine ganz neue Seite dieses Emirats. Generell herrscht eine sehr schöne, festliche Stimmung in Dubai und der Region. Touristen und Nicht-Muslime sind zu den abendlichen Iftar-Buffets in Restaurants und Hotels herzlich eingeladen. Lohnenswert ist auch ein Besuch in einem der festlich dekorierten Ramadan-Zelte oder in der Moschee. Viele Shopping-Malls und Souks haben bis weit nach Mitternacht geöffnet. Auch in den großen Shopping-Malls ist tagsüber das Essen und Trinken in abgeschirmten Restaurant-Bereichen gestattet, bevor die Food Courts abends wieder für jedermann zugänglich sind.

Dubai Tradition Dtcm

Was ist Eid al Fitr?

Zum Abschluss des Ramadan wird traditionell Eid al Fitr gefeiert. Das Fest des Fastenbrechens beginnt meist nach dem Morgengebet im Familien- und Freundeskreis. Dann heißt es: Feiern, Essen, Geschenke machen (insbesondere den Kindern) und viele Menschen spenden Geld und Mahlzeiten an Arme. Das Fest dauert zwei bis drei Tage und alle feiern das Ende der Fastenzeit: mit ausgiebigem Shopping in Dubais Einkaufszentren, abendlichem Ausgehen zum Essen, ins Kino oder auch zum Tanzen oder dem Besuch von Feuerwerken, Paraden und Events, die in ganz Dubai stattfinden.

Burj Al Arab Feuerwerk
Feuerwerke – wie hier am Burj Al Arab in Dubai – finden im Rahmen der Feierlichkeiten zu Eid Al-Fitr statt

Weitere Informationen über den Ramadan in Dubai sowie alles Wissenswerte von den Einreise-Formalitäten bis zur besten Reisezeit finden Sie unter https://www.ewtc.de/Arabische-Halbinsel/Dubai/Information.html

Fotos: DTCM, Harald Wickel