Kategorie
Aktuell
Beliebt

Traumhaft schön und wild: Der Süden Sardiniens

Sardinien: Der zauberhafte Fleck im Mittelmeer ist zweifellos für seine traumhaften Strände und Buchten bekannt, die der Insel auch den Beinamen der „Karibik Europas“ einbrachten. Seit den 1960er Jahren gilt vor allem der Nordosten rund um die Costa Smeralda als beliebtes Sommerziel der Schönen und der Reichen. Weniger bekannt hingegen sind die wildromantischen Landstriche im Süden der Insel, die an der Küste große, breite Dünenlandschaften und idyllische Lagunen hinterlassen. Im Hinterland locken wellige und hügelige Gebirgszüge Aktivsportler in die Region und mit der Hauptstadt Cagliari behauptet sich der Süden als Zentrum für Kunst und Kultur. Auch in Sachen Hotelunterkunft zaubert der Süden der italienischen Insel ein echtes Schmuckkästchen hervor: dem Chia Laguna sprechen wir im EWTC-Blog unsere uneingeschränkte Empfehlung aus!

Cagliari: Die quirlige Hauptstadt

Wer Sardinien per Flugzeug ansteuert, landet häufig am Flughafen von Cagliari. Perfekt also, um die 150.000 Einwohner zählende Hauptstadt der zweitgrößten Insel im Mittelmeer zu erkunden. Direkt am Meer gelegen, überzeugt Cagliari mit ihrem milden Klima, ihrem kulturellen Reichtum und ihrer hervorragenden Küche. Von den vier Hügeln der Stadt ist der bekannteste Castello: Er liegt zentral in der Altstadt und ist von einer mittelalterlichen Stadtmauer mit zwei alten Wachtürmen umgeben, die die Pisaner im 14. Jahrhundert errichteten. Von dort erhalten Besucher einen sehenswerten Rundumblick über die Stadt und die Küste.

Blick auf die Altstadt von Cagliari

Das „Burgenviertel“ war früher ausschließlich den Herrschern aus Pisa und Aragonien vorbehalten, weswegen sich hier prachtvolle Paläste und beeindruckende sakrale Bauten, wie z.B. der Dom befinden. Das Viertel zeigt sich sehr quirlig mit ihren kleinen, engen Gassen, durch die sich Motorroller und sogar Autos zwängen. Unterhalb des Castello lohnt sich ein Blick auf die Piazza Yenne mit schönen Cafés und Restaurants und ein Spaziergang zur Hafenpromenade an der Via Roma. Legen Sie unterwegs einen Stopp für ein Tässchen Espresso oder einer kleinen Pizzatasche aus Blätterteig ein. Sehenswert sind zudem das alte Amphitheater, das Castello di San Michele auf einem Hügel in Richtung Hinterland und die Bastion Saint Remy mit einer spektakulären Terrasse mit Panoramaausblick.

Das Burgenviertel Castello in Cagliari

Der Südosten Sardiniens: Von Cagliari bis zum Capo Carbonara

Wer von Cagliari in Richtung Osten fährt, gelangt an den Spiaggia del Poetto, einem der längsten Sandstrände im Mittelmeerraum. Mit 12 Kilometer Länge umrahmt er den malerischen Engelsgolf (Golfo degli angeli). An dessen Südwestspitze überragt das steile Kap der Sella del diavolo die Landschaft mit herrlichem Blick auf die Bucht und Cagliari. Der Fels ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Kletterer. Die Strada Proviniziale 17 (SP17) verbindet die Hauptstadt mit Villasimius im Südosten der Insel, einem beliebten Ferienort auf Sardinien. Auf der 50 Kilometer langen Straße passiert man etliche traumhafte Badebuchten, die mit ihrem seichtem und türkisleuchtendem Wasser Besucher regelrecht magnetisch anziehen. Zu empfehlen sind die Strände rund um Torre delle Stelle, Geremeas, Solanas und Porto sa Ruxi. Villasimius gilt als die „Perle des Südens“: Im Winter ein verschlafenes Dörfchen pilgern in den Sommermonaten Tausende Urlauber in den beliebten Urlaubsort. Die Landschaft rund um das idyllische Städtchen zeigt sich paradiesisch: Hervorzuheben ist das Capo Carbonara, das neben unzähligen Puderzuckerstränden den Lagunensee Notteri beherbergt, den rosa Flamingos und viele andere seltene Vogelarten aufsuchen.

Capo Carbonara

Das Kap bietet zudem tolle Wanderwege mit schönen Ausblicken auf die beiden vorgelagerten Inseln Serpentara und Isola die Cavoli inmitten einer dicht bewachsenen Macchia. Auf der schmalen Landzunge des Capo Carbonara werden Strandliebhaber mehr als glücklich, eine traumhafte Bucht folgt der nächsten. Östlich des Lago Notteri liegen die breiten und hellen Sandstrände von Porto Giunco und Spiaggia di Simius. Auf der gegenüberliegenden Seite im Südwesten des Kap ist die Cala Caterina ein beliebter Badespot, auf der Westseite der Lagune liegen die feinen „Reiskörner“ am gleichnamigen Spiaggia del Riso gefolgt vom atemberaubenden Spiaggia di Campulongu im Nordwesten des Capo Carbonara.

Porto Giunco bei Villasimius

Der Südwesten Sardiniens: Von Cagliari bis Porto Pino

Die Kleinstadt Pula 35 Kilometer südwestlich von Cagliari ist ein beliebter Ferienort und bedeutender Wallfahrtsort, wenn jährlich am 3. Mai die Festa di Sant’Efisio begangen wird. In unmittelbarer Nähe befindet sich der archäologische Park von Nora – älteste Siedlung Sardiniens und Ruinenstadt der Phönizier aus dem achten Jahrhundert vor Christus. Eine Lagune und mehrere Strände komplettieren einen lohnenswerten Tagesausflug zum Kap von Pula. Fährt man weiter nach Südwesten, passiert man einen unendlich erscheinenden Pinienwald. Im Hinterland locken herrliche Wälder (Is Cannoneris und Pixinamanna) mit Steineichen, Nadelbäumen und mediterraner Macchia, die Lebensraum für Rot- und Damhirsche sowie seltene Pflanzenarten sind. Gut gekennzeichnete Trekkingwege sorgen für optimale Bedingungen zum Wandern.

Strand von Tuerredda

Von Pula bis zum Capo Teulada wechseln sich immer wieder traumhafte Strände mit zerklüfteten Felsabschnitten ab. Dazwischen liegt das Capo Spartivento, das mit seinem prägnanten Leuchtturm ein beliebtes Fotomotiv ist. Im Leuchtturm befindet sich das kleine Boutique-Hotel Faro Capo Spartivento, das bei EWTC buchbar ist. Tuerredda ist eine türkisblaue Bucht, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Und in der Nähe des kleinen Hafenstädtchen Porto Pino lockt ein besonderes Naturschauspiel: Die großen Sanddünen zählen zu den höchsten und weitläufigsten der Insel und zeichnen sich durch feinen, weißen Sand aus. Von Jahr zu Jahr strömen etliche Urlauber in dieses herrliche Strandgebiet, das zudem ein gern gesehener Surf- und Schnorchelspot ist.

Strand von Porto Pino

Chia Laguna: Charmantes Resort in einer wunderschönen Dünenlandschaft

Vier auf einen Streich: Die Hotels des Resorts Chia Laguna

Zwischen Pula und Porto Pino liegt ein wahres Eldorado für Naturliebhaber, Aktivgäste und Erholungssuchende. In einem Naturschutzgebiet in einer Größe von 300 Hektar hat sich mit dem Chia Laguna in der Nähe des gleichnamigen Ortes ein charmantes und vielseitiges Resort niedergelassen. Vier unterschiedliche Hotelbereiche bieten für jeden Typ Urlauber die passende Unterkunft. Das Laguna ist der Premium-Bereich der Anlage, der leicht erhöht einen tollen Blick auf die Bucht bietet. Hier genießen Gäste angenehmen Fünf-Sterne-Komfort mit lediglich 74 geräumigen Zimmern und exquisiten Restaurants. In frischem Glanz erstrahlen die in 2017 neu umgebauten 77 Zimmer des Hotel Baia, die in unmittelbarer Nähe zum feinen Sandstrand von Chia liegen. Das moderne, schlichte Design im Boutique-Stil mit natürlichen Materialien strahlt edlen, mediterranen Charme aus und eignet sich hervorragend für Paare, die Ruhe und Abgeschiedenheit schätzen. Eine Oase in der Oase finden Gäste mit dem Hotel Spazio Oasi inmitten des Chia Laguna. Der familienfreundliche Teil besteht aus insgesamt 34 Zimmern, die großräumig aus getrennten Wohn- und Schlafzimmern bestehen. Elegant und exklusiv präsentiert sich dieser Hotelbereich mit Panoramablicken auf die Meereslandschaft von Chia. Der größte Abschnitt des Resorts ist das Village, das mit seinem umfangreichen Angebot für Familien und insgesamt 240 Zimmern angenehme Urlaubsatmosphäre verkörpert.

  • EWTC Blog Sardiniens Süden
    Chia Laguna

Sport und Wellness im Chia Laguna

Auf der kompletten Anlage des Chia Laguna verteilen sich insgesamt fünf Süßwasser-Pools, die das paradiesische Ambiente mit seiner traumhaften Dünen- und Meereslandschaft, die aus feinen und breiten Sandstränden besteht, ergänzen.

  • EWTC Blog Sardiniens Süden
    Monte Cogoni Strand am Chia Laguna

Das Chia Natural Spa gleicht einem Wellnesstempel, der Gäste auf eine Sinnesreise entführt. Etliche Spa-Pools, Thermoduschen, Sauna, ein türkisches Dampfbad und ein bestens ausgestattetes Fitness-Center verleihen den Besuchern erholsame und tiefenentspannte Urlaubstage. Nicht umsonst pilgern viele Sportler im Frühjahr in das sardische Resort: Jährlich öffnet das Chia Laguna seine Tore mit einer Sportwoche. 2019 fällt der Startschuss am 18. April, bis zum 28.April bietet das Resort sportliche Veranstaltungen, Trainingsprogramme und Aktivitäten für Erwachsene und Kinder an. Ehrgeizige Sportler können an insgesamt vier Wettbewerben teilnehmen: Ein Fahrradrennen, ein Langstreckenschwimmen, ein Triathlon und ein Halbmarathon finden in dem Zeitraum statt. Auch für Kinder stehen zahlreiche, spannende Aktivitäten bereit. In der Campioni Football Academy und bei den Juventus Training Sessions  trainieren ehemalige Premier League- und Juventus Turin Spieler fußballbegeisterte Kinder. Ein spezieller Tanztrainer lehrt in der Campioni Dance Academy hingegen modernen Tanz und unterrichtet ausgefallene Choreografien. Zwei besondere Gäste darf das Chia Laguna dieses Jahr begrüßen: Masha und der Bär aus der bekannten Trickserie reisen an, um zusammen mit allen Kindern zu feiern, zu spielen und um ihre neuesten Tricks zu präsentieren.

  • EWTC Blog Sardiniens Süden
    Fahrradtour Chia Laguna

Sie möchten Sardiniens Süden und das Chia Laguna näher kennenlernen? Dann lassen Sie sich doch von unseren Reise-Experten individuell beraten. Unter Telefon 0221- 80 11 12 0 erfahren Sie viele wertvolle Details zu Verfügbarkeiten, Preise und besondere Leistungen für EWTC-Gäste.