Rovinj Panorama Header

Das EWTC-Trendziel 2020: Istrien und Rijeka

Istrien hat in seiner langen Geschichte schon viele Herrscher kommen und gehen sehen. Römer, Venezianer, Österreicher, Ungaren, Italiener, Jugoslawen: Sie alle hinterließen sichtbare Spuren auf dem Festland im Norden der Adriaküste. Die Region ist im Herzen Europas beheimatet, wird aber geografisch oft an den Rand gedrängt. “Westlichster Teil des Balkans”, “südlichste Stadt Mitteleuropas” oder “östlichster italienischer Zipfel” sind Titel, mit denen die Halbinsel oft konfrontiert wird.

Header Rijeka
Kulturhauptstadt 2020: Rijeka

Urlauber auf Istrien müssen sich jedoch nicht mit solchen Bezeichnungen beschäftigen. Vielmehr saugen sie die herrliche Landschaft, die glasklare Adria mit ihren sauberen Stränden, das hervorragende Essen und das besondere mediterrane Flair auf, wofür der Nordwesten Kroatiens bekannt ist. Wer nicht eh schon die bezaubernde Halbinsel einmal kennenlernen durfte, der findet dieses Jahr einen weiteren Grund die Gegend zu besuchen. Denn mit der Ernennung Rijekas zu Europas Kulturhauptstadt 2020 rückt die Region noch mehr in den öffentlichen Fokus. Wir stellen in unserem EWTC-Blog das Trendziel 2020 vor und legen Ihnen wunderschöne Hotels auf diesem Landstrich nahe.  

„Bella Histria“: Istrien und sein italienisches Erbe

Zypressen, Zedern, Olivenbäume, Ginster, Rosmarin, Lavendel und vom Wind gekrümmte Pinien: Schon die Pflanzenwelt Istriens kann ihre Nachbarschaft zu Italien nicht verleugnen. Auch die drei Spezialitäten Olivenöl, Trüffel und Wein sind hier im Überfluss vorhanden und ähnlich gut wie beim großen Nachbarn. Tatsächlich stand die Region lange Zeit unter italienischer Herrschaft: Zunächst waren es die Römer, im Mittelalter die Venezianer und von 1919 bis nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die Halbinsel italienisches Staatsgebiet.

Zypressen Landschaft Istrien
Landschaft Istrien

Pula: Von Römern und Venezianern in der Hauptstadt Istriens

Pula, mit 60.000 Einwohnern die größte Stadt und kulturelles Zentrum der Region, verfügt über reiche archäologische Schätze aus der Römerzeit. Die Pula-Arena, ein großes Amphitheater im Stil des Kolosseums, ist ein touristisches Highlight und wird auch heute noch häufig für Konzerte und Veranstaltungen genutzt. Bis zu 23.000 Menschen fanden einst Platz in dem 32 Meter hohen Bauwerk aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. Hier haben schon internationale Stars wie Elton John, Sting und Pavarotti in historischem Ambiente gesungen. Im Sommer gibt es ein Filmfestival unter freiem Himmel (mit Untertiteln). Und für Fans der Antike bietet sich ein Aufenthalt im Juni an. Dann finden die jährlichen Festspiele „Pula Superiorum“ statt, die historisches Spektakel mit Gladiatorenkämpfen versprechen – heutzutage unterstützt von moderner Licht- und Soundtechnik.

Pula Colosseum
Pula Colosseum

Für Touristen und Einheimische gleichermaßen interessant ist der Markt in Pula, der täglich ab sieben Uhr morgens im Zentrum stattfindet. Hier gibt es – auf 1.000 Quadratmetern sogar überdacht – jede Menge preisgünstiges Obst, Gemüse, Pflanzen, Kleidung und Souvenirs aller Art. Nicht nur die Römer haben Istrien geprägt. Vom 7. bis 18. Jahrhundert war die Republik Venedig vorherrschende Macht an der Adria. So kommt es, dass die italienische Stadt Venedig zu großen Teilen aus Fundamenten aus kroatischen Steinen besteht. Unter anderem wurde die Arena in Pula als Steinbruch verwendet, weshalb heute nur noch deren Außenfassade im Originalzustand ist. Rund 18 Prozent der Einwohner Istriens sind italienischer Abstammung. Kroatische Kinder wachsen oft zweisprachig auf. Bis vor einigen Jahren war Italienisch gar Pflicht an kroatischen Schulen. Heute herrscht Wahlfreiheit.

Kaiser, Könige, Österreicher und Ungarn in Istrien

Pula Innenstadt
Römisches Tor und k.u.k Architektur

Und dann war da natürlich noch die kaiserliche und königliche Doppelmonarchie (k.u.k.) aus Österreich und Ungarn. Einige besonders repräsentative Gebäude in Pula oder Poreç stammen noch aus dieser Zeit. Österreich war sozusagen „Seemacht“ mit direktem Adria-Zugang. Vom Hafen in Pula aus wurden einige wichtige Seeschlachten gewonnen. Bei speziellen k.u.k.-Führungen werden die Denkmäler aus dieser Epoche besichtigt, z. B. die Marine-Kaserne oder Marinekirche. Die Markgrafschaft Istrien währte bis 1918.

Istrien im Wandel der Zeit

Rund 200.000 Menschen leben in Istrien, auf der kleinen Halbinsel zwischen dem Golf von Triest und der Kvarner Bucht. Das entspricht gerade einmal der Einwohnerzahl von Bielefeld. Ganz Kroatien hat nur gut vier Millionen Einwohner. Die entzückenden kleinen Örtchen im Hinterland strahlen noch einen ursprünglichen Charme aus. Städte wie Umag, das mittelalterliche Grožnjan oder Rovinj sind ebenso sehenswert wie Poreç oder Hum, das mit 17 Einwohnern als „kleinste Stadt der Welt“ gilt. Mancherorts sind noch die Auswirkungen des Sozialismus – besonders in der Architektur –  im früheren Jugoslawien noch zu spüren, was den besonderen Charme ausmacht. Hier ist eben noch nicht alles modern durchgestylt. Stattdessen herrscht echtes Altstadt-Flair.

Istrien Heute
Istrien im Wandel der Zeit

Kulturhauptstadt 2020: Rijeka

Seitdem Kroatien 2013 Mitgliedsstaat der Europäischen Union ist, schießen auch die Übernachtungszahlen in die Höhe: Besuchten 2013 noch rund 3,2 Millionen Touristen die Region, waren es letztes Jahr bereits 4,6 Millionen Menschen. Dieses Jahr wird Istrien die Zahlen sicherlich noch einmal toppen. Allein die nahe liegende Hafenstadt Rijeka erwartet als Europas Kulturhauptstadt 2020 vier Millionen Besucher.

Rijeka Panormaa
Rijeka

Der Startschuss fällt am 23.Februar, gleichzeitig zum berühmten Karneval in Rijeka. Unter dem Motto „Hafen der Vielfalt“ verwandeln sich alte Industriebrachen in Kulturzentren, Ziplines sausen von der Burg Trsat Richtung Meer und aus Titos (ehemaliger Staatschef Ex-Jugoslawiens) altem Kreuzfahrtschiff entsteht ein schwimmendes Museum. Nicht nur die Stadt putzt sich heraus, auch in der Umgebung sind moderne Kunstinstallationen an markanten Punkten über der Kvarner Bucht oder auf Istrien zu sehen. Das ganze Jahr lang laufen über 600 Veranstaltungen mit mehr als 3.000 beteiligten Künstler in der Stadt. Das Programm reicht von Ausstellungen, Performances, Theater, Tanz bis hin zu Konzerten und Festivals. Neben der  Eröffnung einer Klimt-Ausstellung am 14. Juli oder einem Roboterkonzert namens „Compressorhead“ ist das Hay-Literaturfestival vom 31.05.-06.06. eines der vielen Höhepunkte des Jahres.

Wein, Trüffel und Oliven: Die Kulinarik Istriens

Zu den vielen guten Gründen, Istrien zu besuchen, zählen auch die kulinarischen Verlockungen. Mediterrane Gewürze, viel Fisch, Balsamico, hochwertiges Olivenöl und natürlich die Trüffel sind beliebte Begleiter der istrischen Küche. Auch der Wein ist ein wichtiger Bestandteil beim Kochen. Genießen lässt sich die Regionalküche am besten und ursprünglichsten in einer der vielen Konobas, den wunderbar rustikalen, teilweise sehr alten Keller-Restaurants. Weine aus Kroatien haben inzwischen auch bei Feinschmeckern einen festen Platz im Regal. Die internationalen Erfolge der jungen kroatischen Winzer zeigen, dass die Toplagen aus Istrien durchaus mit anderen europäischen Spitzenweinen mithalten können. Rund 40 Weingüter gibt es, zum Beispiel das absolut bezaubernde Naturstein-Anwesen Kabola bei Momjan, das die erlesenen Weißweine Malvasia und Pisak sowie den Rotwein Teran herstellt.

Kroatien Lavender Harvest
Lavendelernte in Kroatien

Auch das istrische Olivenöl ist von ausgezeichneter Qualität. Die Region gehört zu den nördlichsten Olivenanbaugebieten Europas. Bereits die Römer wussten und nutzten das. So ist beispielsweise in der Arena von Pula noch heute eine antike Ölmühle samt der zugehörigen Amphoren zu besichtigen. Ebenfalls bekannt war die Trüffelsuche in Istrien. Die hügeligen Wälder Mittelistriens sind die bevorzugten Gebiete der hiesigen schwarzen und weißen Trüffel. Das milde Klima und die besonderen geografischen Gegebenheiten der Gegend machen die hohe Qualität dieses Pilzes aus, der neben dem französischen und italienischen Trüffel zu den besten Europas zählt. In den Restaurants werden Trüffel besonders gerne zu Pasta gereicht – ein wahrer Hochgenuss! Bis zu zwölf Tonnen der Delikatesse ernten die istrischen Trüffelsucher pro Jahr.

Rovinj: Mittelmeer und Altstadtflair

Kroatien verfügt über eine Vielzahl hübscher Altstädte mit rustikalem Mittelmeer-Flair. Besonders bezaubernd ist das kleine Rovinj mit seinen verwinkelten Gassen. Die Kirche des Ortes thront pittoresk auf einem Hügel, gekrönt vom venezianischen Glockenturm. Die Bebauung in der Altstadt mutet teilweise etwas abenteuerlich an, doch in jedem zweiten Hinterhof gibt es etwas zu entdecken: eine kleine Bar, eine Galerie oder eine Boutique. Jedes Jahr im Sommer werden die alten Mauern der Wohnhäuser zur öffentlichen Galerie. Der Kunstmarkt lockt Besucher aus aller Welt an.

Rovinj
Blick auf Rovinj

Zu regelrechter Berühmtheit hat es die Bar Valentino gebracht, die unter deutscher Leitung steht. Hier sitzen die Gäste direkt mit ihrem Kissen auf den Felsen und können bei einem Cocktail und Lounge- Musik den romantischen Sonnenuntergang genießen. Das kristallklare Wasser wird indirekt beleuchtet – stimmungsvoller geht es kaum. Zum Dinner empfiehlt sich dann die Terrasse des nebenan gelegenen Restaurants Puntulina, wo fantastische Fisch- und Seafood-Gerichte serviert werden – auch hier mit Sonnenuntergangs-Romantik. Wer istrische Küche in Perfektion erleben möchte, sollte das mit drei Gault-Millau-Hauben prämierte Gourmet-Restaurant Monte in der Altstadt besuchen.

Pittoreskes Istrien: Sommerbadeorte, Weltkulturerbe und mehr

Von Rovinj aus lohnt auf jeden Fall auch ein Ausflug in das Hafenstädtchen Poreç, ein ehemaliges römisches Militärcamp mit zweitausendjähriger Geschichte. Highlight dieser hübschen Kleinstadt ist die Euphrasius-Basilika, ein UNESCO-Weltkulturerbe aus dem sechsten Jahrhundert n. Chr., in der noch kunstvolle Original-Mosaike aus Edelsteinen erhalten sind. Musikfreunde dürfen im Sommer einen Abstecher nach Grožnjan nicht verpassen. Anfang Mai beginnt hier die Saison in Sachen Kunst und Kultur. Die kleinen Gassen und Plätze verwandeln sich in eine einzige Bühne. Von Jazz bis Klassik reicht das Repertoire und auch die bildenden Künste sind Thema. Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel der Region ist der Fischerort Vrsar mit seinem pittoresken Hafen und den vielen Kirchen.

St Ephrisius
St. Ephrisius in Porec

Glasklares Wasser und jede Menge Kies: Die Strände auf Istrien

Die istrische Küste ist fast 445 Kilometer lang. Zahlreiche Inseln und Buchten sorgen für zusätzliche 300 Strandkilometer. Doch nicht nur Masse zählt. Die sauberen Strände Istriens sind ein Pfund, mit dem die Region schon immer wuchern konnte. Das glasklare Wasser der Adria gehört in Sachen Wasserqualität zu den Spitzenreitern am Mittelmeer. Regelmäßig wird geprüft und fast immer erhalten die Badestellen Kroatiens die begehrte Blaue Flagge, die bestmögliche Auszeichnung für saubere Gewässer. An der gut 1.700 Kilometer langen Küste Kroatiens warten unzählige Kies- und Felsstrände aller Größenordnungen und natürlich das lupenreine Meerwasser der Adria auf Badegäste. Badeschuhe sind in jedem Fall empfehlenswert, auch wenn die Steine vom Wasser meist angenehm rundgeschliffen sind.

Strand Istrien
Strand bei Rovinj

Unsere Hotelempfehlungen auf Istrien

Das EWTC-Partnerhotel Monte Mulini in Rovinj ist unser besonderer Geheimtipp. Es bietet neben seiner idyllischen Lage in einer Bucht mit weißem Kiesstrand und weitläufigem, altem Parkgelände auch eine topmoderne Ausstattung und cooles Ambiente. Das große Spa mit Hallenbad im nebenan gelegenen Designhotel Lone kann – zusätzlich zum hoteleigenen, kleineren Spa-Bereich – kostenlos mitgenutzt werden. Zugang gibt es durch einen unterirdischen Gang. Vom Monte Mulini aus führt eine nagelneue, beleuchtete Promenade direkt in die Altstadt von Rovinj, vorbei am Hafen mit seinen Fischrestaurants und Aussichtspunkten. So kann man abends herrlich schlendern und ein Eis oder einen Drink mit Hafenblick genießen.

Kroatien Monte Mulini Aussen
Hotel Monte Mulini

Außerdem sehr zu empfehlen ist die angrenzende Unterkunft, das Hotel Lone. Extravagant sind die Farben, Formen und der Zimmer. Hier trifft Fünf-Sterne Luxus auf zeitgemäßes, urbanes Design. Die Lage an der azurblauen Bucht und am geschützten Naturpark ist genauso wie die kurze Entfernung zur Altstadt von Rovinj ideal. Daneben unterstützen das milde Klima und der außergewöhnliche Spa-Komplex die Erholungswirkung eines Aufenthaltes.

Im Norden an der Grenze zu Slowenien befindet sich ein weiteres Spitzenhotel. Das Kempinski Hotel Adriatic Istria ist nicht nur ein Wohlfühlort für Golfer. In gewohnter Kempinski-Qualität lässt sich hier ein gepflegter Urlaub verbringen. Der kleine Kiesstrand mit seinem kristallklaren Wasser lädt ebenso zum Baden ein wie der große Pool. Im Gourmet-Restaurant wird hervorragende Slow-Food-Küche direkt am Strand zelebriert.

Kempinski Hotel Adriatic Aerial
Kempinski Hotel Adriatic Istria