Kategorie
Aktuell
Beliebt

10 Lieblingsorte am Dubai Creek

Mit EWTC unterwegs entlang der Lebensader Dubais

Die Anzahl der Highlights und Sehenswürdigkeiten in Dubai ist riesig. Viele Dubai-Besucher lernen oft nur einen kleinen Teil der Stadt kennen und verbringen viel Zeit an den Stränden und in den neuen Stadtteilen Downtown oder an der Marina. Doch das Herz der Stadt ist und bleibt der Dubai Creek: Am natürlichen Meeresarm treffen sich schon seit Jahrhunderten Menschen unterschiedlichster Kulturen, die den Wasserlauf als wichtigen Handelsplatz nutzen. Wir begaben uns im EWTC-Blog auf die Spuren dieses geschichtsträchtigen Ortes und stellen unsere zehn Lieblingsorte entlang des Dubai Creeks vor.

  1. Al Shindagha

Das Al Shindagha Viertel liegt auf der Westseite des Dubai Creeks unweit der Meeresmündung. Es ist eines der ältesten Viertel ganz Dubais und zudem auch Geburtsort von Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Herrscher des Emirats Dubai und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate. Das Wohnhaus der gesamten Herrscherfamilie kann besichtigt werden, außerdem befinden sich in Al Shindagha weitere Museen, wie das Archäologische Museum Saruq Al-Hadid sowie das Cultural und das Heritage and Dining Village, wo der Alltag der traditionellen Beduinenvölker, Perlentaucher und Fischer aufgezeigt wird. Viele Häuser sind mit Korallen geschmückt und mit den für Dubai typischen Windtürmen verbunden, die eine natürliche Kühlung des Hauses ermöglichten. Mit dem Shindagha Watch Tower sieht man einen traditionellen Wehrturm aus dem Jahr 1939.

  • Uferpromenade Al Shindagha
  1. Al Fahidi-Viertel (Bastakiya)

Im Altstadtviertel Bastakiya ließen sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele iranische Einwanderer nieder und schufen ähnlich wie in Al Shindagha ein Geflecht aus Lehmhäusern mit traditionellen Windtürmen, engen Gassen und wunderschönen Plätzen. Mittlerweile wurde der Stadtteil renoviert und ist zu einem vielseitigen Künstler- und Kulturviertel mit vielen Museen, Galerien und Restaurants geworden. Inmitten des schattigen Häuserlabyrinths lässt es sich herrlich entlang schlendern, die Atmosphäre ist friedlich und ruhig. Die ehemalige Festung, das Al Fahidi-Fort, beherbergt heute das Dubai Museum, wo Besucher einen interessanten Überblick über die Geschichte der Stadt erhalten. Empfehlenswert ist ein Besuch des Scheich Mohammed Centre for Cultural Understanding, wo die Kultur und Lebensweise der Emiratis während eines Frühstücks, Mittagessens oder Abendessens anschaulich vorgestellt wird.

  • Al Fahidi Fort
  1. Textil Souk und Abra-Fahrt auf dem Dubai Creek

Wer von Bastakiya kommend dem Creek-Ufer in westlicher Richtung folgt, merkt schnell, dass das Gewimmel in den Straßen immer größer wird. Grund dafür sind die kleinen Straßen des Textil-Souks, wo sich massenhaft Kleidung, Souvenirs und jedweder Nippes in den Straßenständen stauen. Der bunte Markt ist ein beliebtes Touristenziel, hier herrscht reges und lautes Treiben. Am Ende des Textil-Souks erreicht man die Abra-Station Bur Dubai, wo die traditionellen Boote für nur einen Dirham pro Person auf die gegenüberliegende Creek-Seite fahren. Die Überfahrt ist ein absolutes „Must-Do“ eines Besuchs in Dubai und belohnt die Passagiere mit einem wunderbaren Rundumblick auf das alte Dubai.

  • Textilsouk
  1. Gewürzsouk

Wer an der Deira Old Souq Station auf der östlichen Creek-Seite ankommt, kann bereits den berühmten Gewürz-Souk erschnüffeln. Nach dem Motto immer der Nase nach, findet man hier Gewürze, Tees, Nüsse, Weihrauch oder Schokolade aus aller Herren Länder. Der Markt ist ein sinnliches Vergnügen der besonderen Art: Die unterschiedlichsten Düfte und Gerüche schwirren in den Gassen umher und sorgen für ein olfaktorisches Abenteuer.

  1. Goldsouk

Nur wenige hundert Meter weiter nördlich wird es hingegen prunkvoll und luxuriös. Ringe aus Gold, Ketten aus Gold, Armreifen aus Gold: Überall, wo man hinblickt, erstrahlt in allen erdenklichen Formen und Größen das wertvollste Edelmetall. Auch der größte Goldring der Welt ist hier zuhause. Beim Bummel durch die überdachten Straßen des Souks kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Bei den vergleichsweise günstigen Preisen kann man im Goldsouk das ein oder andere Schnäppchen schlagen, vorausgesetzt man hat das richtige Händchen beim Feilschen.

  • Eingang zum Goldsouk
  1. Al Seef

Ein neues Viertel ist seit 2017 südlich von Bastakiya entstanden. Um die Handelstradition am Dubai Creek herauszustellen, wurde hier eine 1,8 Kilometer lange Uferpromenade gebaut, die sich mit Restaurants, Geschäften, Cafés und schönen Plätzen schmückt. Während der nördliche Teil das architektonische Erbe des Al Fahidi-Viertels fortsetzt, ist der südliche Teil mit modernen Glasfassaden, Street-Art-Gemälden und kunstvoll entworfenen Wasserspielen gestaltet. Es verbindet gekonnt die Tradition und die Moderne Dubais. Al Seef erreicht man mit einem Petrol-Abra (2 Dirham) von der Baniyas Station in Deira.

  • Al Seef Promenade
  1. Creek Park

Eine Oase der Erholung und ein beliebtes Freizeitziel ist der populäre Creek Park. Direkt am Ufer des Meeresarms kann man entspannt an der Promenade, in den saftigen Wiesen und botanischen Gärten entlang spazieren, ein Fahrrad ausleihen oder Picknicken und Grillen. Eine Minigolf-Anlage, eine Kartbahn, ein Delphinarium und zahlreiche Spielplätze für Kinder machen einen bunten Ausflug ins Grüne perfekt. Eine Seilbahn fährt in 30 Metern Höhe über den 2,3 Kilometer langen Park. Zwei Wasser-Taxi-Stationen fahren den Creek Park an.

Blick auf den Creek Park

  1. Park Hyatt Dubai

Auf der gegenüberliegenden Seite des Creek Park zeigt sich ebenfalls viel Grün. Doch hier gibt es keinen Park zu bewundern, sondern ein einzigartiges Hotel umgeben von einem großen Golfplatz. Das EWTC- Partnerhotel Park Hyatt Dubai beansprucht diese besondere Lage exklusiv für sich. Das luxuriöse Resort ist ein idealer Ort, um die Hektik und den Lärm der Großstadt zu vergessen und sich in der parkähnlichen Umgebung einfach mal zu entspannen und zur Ruhe zu kommen. Die gemütliche Promenade mit einigen Restaurants und die Marina mit Privatjachten und einer Wasser-Taxi-Station sind in jedem Fall einen Besuch wert.

  • Park Hyatt Dubai
  1. Dubai Festival City

Bevor sich der Creek im Süden Dubais in eine natürliche Mangrovenlandschaft verwandelt, befindet sich kurz davor – am südöstlichen „Knick“ – ein weiterer Lieblingsort. Die Dubai Festival City ist ein halbkreisförmiger Komplex mit Einkaufszentrum, Hotels und einem schönen Fußgängerbereich – der Festival Bay – direkt am Creek. Das klingt auf den ersten Blick nicht sehr spannend, doch das Besondere der Dubai Festival City zeigt sich täglich erst am Abend: Dann sprudeln unzählige Fontänen aus dem Wasser, die beeindruckende Muster- und Wellenlinien formen, während Laser-Effekte passend im Rhythmus zur Musik in allen erdenklichen Farben ein buntes Spektakel erzeugen und für beste Unterhaltung sorgen. Das First Class Hotel InterContinental Festival City grenzt unmittelbar an die Festival Bay an, der scheinbar frei schwebende Pool ist eines der Highlights des Luxusresorts.

  • Lasershow Dubai Festival City
  1. Palazzo Versace

Auf der westlichen Creek-Seite steht – nur einen Steinwurf von der Festival City weit entfernt – ein grandioser italienischer Palast im Gewand eines Fünf-Sterne-Luxushotels. Verantwortlich dafür zeigt sich nicht ein Fürst oder ein König, sondern das berühmte italienische Modelabel Versace. Im Stile des Neobarock gehalten wirkt das neue Palazzo Versace Dubai sehr mondän, edel und majestätisch. Marmorböden, Mosaike, Kronleuchter und hervorragende Pools sind nur einige der vielen Belege, warum das Luxushotel am Creek jetzt schon eines der begehrtesten Ziele am Creek und in ganz Dubai ist.

  • Palazzo Versace Dubai