Header

Kos – Ein neues Urlaubsziel für Sonnenanbeter bei EWTC

Kos ist klein und gemütlich, die Strände lang und golden, die Hauptstadt quirlig und cool. Einst veränderte die kleine Insel sogar die Welt. Denn Kos war das antike Zentrum der modernen Medizin in Griechenland. Hier lebte und wirkte um 400 vor Christus der berühmte Arzt Hippokrates. Und hier stehen noch immer die Ruinen des Asklepieion, eine der ältesten „Unikliniken“ der Welt. In dem Gebäudekomplex wurden schon vor rund 2.000 Jahren Kranke behandelt und zukünftige Ärzte ausgebildet. Ein Besuch lohnt sich also nicht nur für Sonnenanbeter. Auch ein exquisites Luxushotel an der Südostküste dürfen wir in unserem Programm neu begrüßen.

Ein paar Fakten zu Kos

Die griechische Insel Kos liegt in der südlichen Ägäis unmittelbar vor der Küste der Türkei. Sie ist nach Rhodos und Karpathos die drittgrößte der Inselgruppe Dodekanes. Mehr als 33.000 Einwohner leben hier, wobei allein über die Hälfte in der Hauptstadt Kos-Stadt wohnen. Durch die Nähe zum türkischen Festland sind Ausflüge in die Küstenstadt Bodrum schnell und einfach zu bewältigen, die Fähre benötigt zur Überfahrt 45 Minuten.

Dreh- und Angelpunkt der Insel  – Kos Stadt

Die Hauptstadt der Insel nennt sich Kos- Stadt, hier wohnt die Hälfte der Inselbewohner, hier tobt das Leben. Bis nach Mitternacht kann man hier shoppen, sich in urigen Tavernen oder feinen Restaurants durch die mediterrane Küche schlemmen, in coolen Bars oder Discotheken das Nachtleben genießen. Interessante Ausflugsziele in der Stadt sind die Johanniterfestung Neratzia und der Hafen mit seinen Fischerbooten und Yachten. Das Stadtmuseum ist absolut empfehlenswert, denn hier gibt es archäologische Zeugnisse der jahrtausendealten Inselbesiedlung zu bestaunen.

Die alte Platane, die Hippokrates vor 2.500 Jahren selbst gepflanzt haben und in deren Schatten er die Menschen geheilt haben soll, ist ein weiteres „Must-Do“ in der Stadt. Das antike Asklepieion vor den Toren der Stadt zeigt die Überreste des Heiltempels und einer medizinischen Schule. Das dazu gehörige Museum stellt Exponate, Illustrationen und Votivgaben aus Anatomie und Pathologie aus und gibt interessante Einblick in die frühe Wissenschaft der Medizin. Wer weitere Einblicke in die Epoche der Antike erhalten möchte, der findet mit dem Casa Romana eine fast vollständig restaurierte Villa aus römischer Zeit. Außerdem liegen im Süden der Stadt ein römisches Auditorium aus dem dritten Jahrhundert nach Christus und Überreste eines griechischen Bades und eines antiken Gymnasiums.

Kos – Ein perfekter Ort für Strandliebhaber

Über die Hälfte der insgesamt 112 Kilometer langen Küste bietet feine Sand- und Kiesstrände. Das Meer der Südägäis ist glasklar. Und so erhalten die Strände von Kos regelmäßig die begehrten „Blauen Flaggen“ für optimale Wasser- und Strandqualität. Vielleicht liegt das an der modernen Abwasserreinigung auf der Insel. Dadurch gelangen keine Abwässer mehr ins Meer, wie es auf manch anderer griechischer Insel noch üblich ist. Kos ist in Sachen Umweltschutz Vorreiter in der Region Wer den Adrenalin-Kick sucht oder Kinder hat, sollte einen Ausflug in den Lido Water Park im Norden der Insel einplanen. Hier sorgen Rutschen, Pools und ein Animationsteam für Spaß.

Weitere touristische Highlights auf Kos

Neben der Hauptstadt empfiehlt sich ein Abstecher zum Salzsee Alykes bei Tigaki. Die ehemalige Saline wurde vor gut 30 Jahren zum Naturschutzgebiet erklärt und ist seitdem ein Refugium für verschiedene Wasservögel. In der Nähe liegt das verlassene Geisterdorf Agios Dimitrios, das man bei der Gelegenheit gleich noch besuchen kann. 20 Autominuten weiter westlich befindet sich mit Palio Pyli ein weiteres, sehenswertes verlassenes Dorf. Dort können Touristen bis zu einer Burgruine aus dem 11. Jahrhundert wandern, das auf einem idyllischen Berggipfel liegt und tolle Blicke auf die Insel freigibt. Noch weiter im Süden errichteten die Venezianer das Antimachia Kastell, eine Festung aus dem 13. Jahrhundert. Auch dorthin lohnt sich der Aufstieg, Besucher werden mit einem grandiosen Blick auf die Südküste Kos‘ belohnt.

Infinite Lifestyle auf Kos: Das Ikos Aria

Seit Mai 2019 ist die Insel Heimat eines neuen Hoteljuwels. Wie schon auf Chalkidiki und Korfu hat die Ikos-Hotelgruppe nun auch auf Kos ein hervorragendes Urlaubsresort eröffnet: das Ikos Aria. Schon vor der Eröffnung durften wir einen exklusiven Blick auf die Anlage werfen und mussten feststellen: Das Konzept des „Infinite Lifestyle“ schlägt auch hier voll ein! Das Luxusresort überzeugt sowohl vom Service, von der Ästhetik und von der Kulinarik. Hinzu kommt die traumhafte Lage vor einer kleinen Insel und sogar eine antike Ausgrabungsstätte mit Resten einer frühchristlichen Basilika befindet sich zwischen beiden Strandbereichen. Nicht zuletzt heben die All-Inclusive-Leistungen und die Zusatzleistungen der Deluxe Collection das Luxusresort auf ein hohes Niveau.

Auch die Zimmer und Suiten im Ikos Aria setzen das bewährte Konzept der Ikos-Häuser fort: Die Mischung aus Ethno-Chic und natürlichen Materialien wie Baststoff, Holz und Marmor sorgen für ein harmonisches und stilistisch sehenswertes Design. Auch die Gastronomie lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen. So ist erstmals ein spanisches Restaurant im Programm, das ein geschmacklicher Vorbote des im Jahr 2020 eröffnenden Ikos Andalusia in Spanien ist. Außerdem haben wir die süßen und himmlischen Dessert-Kreationen im Flavours probiert, die uns allein schon beim Betrachten den Mund wässrig gemacht haben.

Das All-Inclusive Programm enthält bereits tolle Aktivitäten, Sportmöglichkeiten und vieles mehr. Wer aber noch exklusiveren Luxus genießen möchte, der kann mit der Deluxe Collection von ganz besonderen Annehmlichkeiten profitieren. Vom persönlichen Manager über ein Abendessen am Strand und kostenfreien Spa-Besuchen können Gäste in diesem Bereich sich so richtig verwöhnen lassen. Neu im Ikos Aria ist zudem, dass die Deluxe Collection hier über eine eigene Rezeption und ein Restaurant verfügt. Was jedoch alle Gäste erhalten ist ein MINI Cooper, der an einem Tag des Aufenthaltes kostenlos zur Verfügung steht. Außerdem unterstützt das Luxusresort einheimische Restaurants mit seinem Dine-Out Programm, indem Hotelgäste auch außerhalb des Resorts in lokalen Restaurants speisen dürfen. Alles in allem können wir den Neuzugang nur wärmstens empfehlen und sind uns sicher, dass das Ikos Aria ein aufregender und beliebter Hotspot im Europa-Portfolio von EWTC werden wird.