Kategorie
Aktuell
Beliebt

10 Gründe warum wir Kreta lieben

1. Venedig meets Griechenland

Einst wurde Kreta von der damaligen Großmacht Venezien beherrscht. Noch heute zeugen Städte wie die Hafenstadt Rethymno davon. Mit ihrer historischen Altstadt und vielfältigen Möglichkeiten für Shopping und Sightseeing – zum Beispiel die Festung Fortezza oder der Lemon Tree Garden – ist sie besonders sehenswert. Aber auch das hübsche Chania ist einen Ausflug wert. Hier gibt es ebenfalls einen kleinen Hafen und eine wunderschöne venezianisch geprägte Altstadt mit kleinen Shops und einladenden authentischen Tavernen. Lange Goldstrände warten hier!

2. Karibik im Mittelmeer

Vor allem die Westküste Kretas lockt mit fantastischen langen Sandstränden. Der Osten besticht durch seine gemütlichen kleinen Buchten, die oft von den hier gelegenen Hotels gepflegt werden. Wer es einsam mag, macht einen Abstecher in den Süden der Insel. Die einstigen Hippie-Kolonien in dieser Gegend haben ebenfalls wunderschöne, flach abfallende Sandstrände, die allerdings recht abgelegen sind.

3. Das vielleicht beste Olivenöl der Welt

Kretisches Olivenöl ist weltberühmt. Im Osten der Insel, im Dörfchen Kritsa, wird ein großer Teil davon hergestellt. Dort gibt es reichlich Verkostungsmöglichkeiten und natürlich auch die entsprechenden Shops. Meist kaltgepresst, kommt dieses hochwertige Öl ohne Zusatzstoffe aus und ist sehr gesund.

4. Oben Schnee, unten Baden

Kreta verfügt über bis zu 2.500 Meter hohe Berge! Es kann also passieren, dass Badeurlauber einen Blick auf schneebedeckte Gipfel genießen. Besonders in der Nebensaison sind Wanderungen durch die Natur-Highlights der Insel empfehlenswert: durch die Samariá-Schlucht im Süden – die größte Schlucht Europas –, die Lassithi-Hochebene im Norden oder das Ida-Gebirge.

5. Stolze Kreter

Die Kreter sind schon ein ganz spezielles Völkchen, dem würde wohl auch jeder Grieche zustimmen. Sie wissen um die Schwierigkeit ihrer Sprache und sind dann umso freundlicher und ehrlich überrascht, wenn Gäste auch nur bitte und danke auf Griechisch sagen können. Die Einrichtung der Tavernen, Geschäfte und Bars ist meist sehr liebevoll und individuell. Gerade in Chania und Agios Nikolaos gibt es eine breite Auswahl moderner und schicker Bars. Hier treffen sich die Griechen abends zum Quatschen, Musikhören und Cocktailtrinken. Oft sind Cocktails in der Originalversion und im „Greek Style“ zu haben.

6. Interessante Kultur

Auf der Insel gibt es einige antike Stätten von Weltrang. Zum Beispiel die Überreste des berühmten Palastes von Knossos oder die Klosteranlage von Arkadi. Die vorgelagerte Insel Spinalonga beherbergte einst ein venezianisches Fort und war später eine der letzten Lepra-Kolonien Europas. Hier gibt es heute ein sehenswertes Museum.

7. Schnell mal hin

Attraktiv ist die Insel Kreta natürlich auch durch die vergleichsweise schnelle Anreise. In nur gut drei Stunden fliegen Urlauber täglich mit diversen Airlines ab Deutschland nonstop nach Heraklion oder Chania – zum Beispiel mit Condor, Lufthansa, Airberlin, Germanwings/Eurowings, tuifly.

8. Griechische Küche zum Verlieben

Die vielen kleinen Tavernen auf Kreta bieten Urlaubern wie Einheimischen die wahre griechische Küche zum kleinen Preis. Beeindruckend ist die Vielfalt an fangfrischem Fisch, Gemüsen und Kräutern, wie wir sie hierzulande gerne hätten – und das quasi an jeder Ecke. Probieren Sie als kleinen Snack unbedingt Dakos, eine Art griechisches Bruschetta mit Schafskäse und Oliven. Und natürlich die Meze, kleine Gerichte, von denen dank ihrer überschaubaren Größe mehrere bestellt werden können. So lässt sich an einem Abend die ganze Vielfalt der griechischen Küche erleben. Dazu noch die exzellenten Weine und zum Abschluss ein griechischer Kaffee (Achtung: Der Kaffeesatz bleibt in der Tasse – also bitte nicht umrühren!). Mit der meist moderaten Rechnung kommen dann oft noch ein Ouzo und etwas Obst.

9. Sonne satt

Kreta ist die südlichste griechische Insel und bietet an durchschnittlich 300 Tagen im Jahr Sonnenschein. Das gilt ganz besonders für die Region um Chania. Im Vergleich zur Ostküste eröffnen die Hotels hier früher und sind bis in den November hinein buchbar (z. B. das Hotel Domes Noruz). Wer das Hinterland erkunden möchte, dem empfehlen wir einen Besuch im Frühjahr oder im Herbst. Dann erblüht auf dem ansonsten vergleichsweise kargen Eiland ein Meer bunter Wildblumen.

10. Große Vielfalt auf kleinem Raum

Berge im Hinterland, karibische Strände, glasklares Meer, Olivenplantagen, bezaubernde Ortschaften, antike Ausgrabungsstätten: Kreta ist die größte griechische Insel und die fünftgrößte im Mittelmeer. Auf ihren gut 8.000 Quadratkilometern gibt es eine unglaubliche Vielfalt zu bestaunen. Weil die landschaftlichen Gegebenheiten je nach Region sehr unterschiedlich sind, eignet sich Kreta ideal für Kombi-Reisen, bei denen ein Hotel an der Ost- und Westküste gebucht wird. So lassen sich die Vorzüge perfekt miteinander verbinden. Schön ist auch ein Griechenland-Inselhopping, beispielsweise mit Kreta und Santorin.