Beratung: 0221.80 11 12 0

r

Ihre persönliche Merkliste

    Dubai Strand

    Burj Al Arab Jumeirah

    Hotelbewertungen

    Wir haben 10 Hotelbewertungen für Sie gefunden.


    • EWTC-Service & Beratung:   09.03.2012

      Dubai: Atlantis, The Palm & Burj Al Arab


      Wie immer war alles super!
      Vielen Dank für einen tollen Urlaub in Dubai!!!

    • EWTC-Service & Beratung:   18.03.2012

      Dubai: The Address Downtown Dubai & Burj Al Arab


      Wir waren mit der gesamten Reise nach Dubai sehr zufrieden. Vor allem die Beratungsleistung von Fr. Kunze trug wesentlich zu unserem perfekten Urlaub bei.

      Die Hotels entsprachen unseren Erwartungen, die Transfers und Betreuung vor Ort waren ausgezeichnet.
      Wir buchten zum ersten mal bei EWTC und können diesen Reiseveranstalter nur empfehlen.

    • EWTC-Service & Beratung:   12.04.2012

      Asien & Dubai & Afrika


      Hallo liebe Frau Kunze,

      als treue und sehr zufriedene Kundin wollte ich Ihnen ein Feedback zu unseren Reisen mit EWTC im Jahr 2011 und Anfang 2012 geben.

      Unsere Asienreise liegt bereits ein Jahr zurück, aber sie verdient es erwähnt zu werden.
      Im April 2011 flogen wir - wie immer - First Class mit Emirates und bei dieser Fluggesellschaft verdient die First Class wirklich ihren Namen. Wir kamen nicht nur in den Genuss der privaten Suiten auf dem Flug von Frankfurt nach Dubai, sondern auch auf dem Weiterflug nach Bangkok. Im A 380-800 durften wir die äussert geräumigen Duschen der First Class geniessen. Es ist einfach nur herrlich in 12.000 Meter Höhe nach einem Langstreckenflug morgens zu duschen.

      Ausgeruht kamen wir in Bangkok an und liessen uns, in der von Ihnen gebuchten Suite, im Mandarin Oriental, Bangkok in der S.E.A. Write Suite im "River Wing" mit zauberhaften Terrassen weiterhin verwöhnen. 1876 begann hier das, was später zum weltweiten Mythos werden sollte: Mandarin Oriental Bangkok. Ein Haus mit Tradition, einer atemberaubenden, mit Blumen geschmückten Lobby, in der am späten Nachmittag stets ein kleines Konzert stattfindet,hervorragende Restaurants (wie das China House oder das Sala Rim Naam mit seiner allabendlichen thailändischen Show, das Lor. Des Weiteren soll man an einem halben Tag weiteren Tempeln einen Besuch abstatten:  "Wat Po", "Wat Traimit Royal" mit dem liegendem Buddha, und natürlich der Königspalast mit dem "Emerald Buddha" ist ein Meisterwerk der thailändischen Kunst und Kultur.
      Bangkok ist eine sehr facettenreiche Stadt und man sollte sich auch Zeit nehmen einfach nur durch die Stadt zu bummeln und sich treiben lassen. Es gibt viel zu entdecken.

      Von Bangkok aus ging es nach Hongkong mit Emirates -wieder ein fantastisches Flugerlebnis. Dort angekommen, logierten wir sowohl im Peninsula Hongkong, als auch im Mandarin Oriental. Beide Hotels sind absolut empfehlenswert. Im Peninsula geniesst man von den Deluxe Habour View Zimmern jeden Abend von 20.00h-20.18h die verzaubernde Lasershow am Kowloon Pier. Auch die Restaurants, das Spa, das Hallenbad und v.a. der Flug mit dem hoteleigenen Helikopter von der Platform im 30. Stock über Hongkong und Umgebung sind einfach nicht zu toppen. Sehenswert sind weiterhin in Hongkong die 10.000 buddhistischen Heiligenfiguren,das Kloster Chi Lin (grösster Holzkomplex der Welt) mit dem angrenzenden Lotus Pond Garten, der Fisch - Blumen - und Vogelmarkt, der Wong Tai Sin Tempel und auf Launtau der grösste Freiluftbronzebuddha der Welt und das Kloster Po Lin.
      Auf der hektischeren und businessorietierten Seite von Hongkong Island, wo wir Gäste des Mandarin Oriental waren, fuhren wir mit der Zahnradbahn auf den Peak und genossen die Aussicht bei einem einstündigen Spaziergang auf Hongkonk. Auch war der Tagesausflug mit einem Schnellboot von Hongkong Island nach Macau mit einem Abstecher im Venetian Resort eine Reise wert.

      Von Hongkong aus flogen wir zum ersten und zum letzten Mal nach Singapur mit Singapur Airlines auf dem Hinflug in der Business und auf dem Rückflug in den privaten Suiten der First des A 380-800. Uns hat weder die Business noch die First zugesagt: die Business besitzt zwar die breitesten Sitze aber auch die härtesten - an einen gesunden Schlaf ist nicht zu denken. Auch war das Essen in beiden Klassen schlecht und die Flugzeuge im Innern schmutzig.

      In Singapur waren wir Hotelgäste des St. Regis und des Mandarin Oriental, Singapore. Beide Häuser sind grund verschieden, aber beide sehr empfehlenswert. Das St. Regis strahlt eine gehobene Eleganz aus und liegt beim botanischen Garten und der Orchead Road. Sehenswert sind ausserdem die Tempel "Sri Veeramakaliamman" und "Sri Mariamman".
      Das moderne Mandarin Oriental liegt direktam Singapur River beim Singapur Flyer (Riesenrad) - unbedingt eine private Kabine zum Sonnenuntergangscocktail buchen - und besitzt ein wunderbares Freibad zum Ausruhen. Auch sollte man die Riverpromenade zu Fuss machen und abends die "Night Safari" buchen.

      Alles in allem eine bestens organisierte Reise. Wären wir nicht so zufrieden mit EWTC und mit Ihnen, liebe Frau Kunze, hätten wir sicherlich nicht meine Geburtstagreise nach Dubai im September 2011 gebucht.

      Auch diese Reise war wunderbar organisiert (wie immer). Dort logierten wir im The Palace - The Old Town in einem Zimmer mit Blick auf die Wasserspiele: ein wunderbares, unvergessliches Erlebnis.
      Danach ging es ins One&Only The Palm: ein sehr modernes Hotel, das alles bietet, was das Herz begehrt.
      Zum Abschluss wieder einmal ins Burj Al Arab, und es wird nicht das letzte Mal sein, dass wir das Burj Al Arab besuchen.
      Es waren 3 traumhafte Hotels und auch die private Stadtrundfahrt, die Sie organisiert hatten, entsprach ganz unseren Wünschen. Vielen Dank.

      Im Februar 2012 ging es nach Kapstadt. Auf meinen Wunsch mit Lufthansa. Einmal und nie wieder: die alte First der Lufthansa ist einfach nur lächerlich - ausgeleierte Sitze, ein Bildschirm, der so klein ist, dass einem die Lust vergeht, sich irgendetwas anzuschauen. Ein Amenity Kit, das den Namen nicht einmal verdient hat. Auch das Essen entsprach keineswegs einem First Class Flug. Nur die beiden Stewardessen bemühten sich sehr um den einzelnen Gast, sie waren stets freundlich und kompetent.
      Der Rückflug in der Business war noch schlimmer - der Sitz eine einzige Rutsche, das Essen ungeniessbar. Absolut kein Preis-Leistungsverhältnis. Das einzige, was angenehm war, war das First Class Terminal (angenehm, nicht schön, da mir die Innenausstattung zu modern, zu kalt ist) in Frankfurt: sehr gutes Essen, Dusch - und Bademöglichkeiten, Cigar Lounche, Schlafplätze,... Aber auch das rechtfertigt den Preis eines First Class Tickets in keinster Weise.

      In Kapstadt besuchten wir das traditionsbewusste Mount Nelson Hotel, welches durch seine Lage am Tafelberg hervorsticht. Das Hotel bietet einen kostenlosen Shuttleservice dorthin an. Das Hotel Restaurant "Planet" ist eine pure Gaumenfreude und auch die Gärten im Mount Nelson laden zum Verweilen ein. Zur City Bowl ist es nicht weit, ein Besuch lohnt sich nur kurz. Signal Hill wegen der Aussicht zum Sonnenuntergang  und das Malay Viertel (Boo Kap) sind schöner.
      Danach waren wir im modernen One&Only Cape Town an der Waterfront. Tolles Viertel mit vielen Möglichkeiten (einstündiger Helikopterflug, Besuch der Gefängnisinsel "Robben Island", Diamentenschleiferei und Museum, ....) Im  One&Only belegten wir eine tolle Suite im Haupthaus mit Blick auf die Waterfront und den etwas entfernten Tafelberg. Auch das Aussenschwimmbad ist sehr schön in die lagunenartige Umgebung integriert. Nur die beiden Restaurants (Nobu und Reuben's) liessen keinen kulinarischen Genuss aufkommen.
      Absolute Topadresse zum Gourmetdinner ist das "La Colombe" in Constantia.

      Auf jeden Fall sollte man sich einen Tag Zeit nehmen und über den Chapmann's Peak bis ans Kap der guten Hoffnung fahren. Auf dem Weg dorthin einen Abstecher nach Seal Island zur Seelöwenkolonie machen, die Cape Point Straussenfarm besuchen und mit der Zahnradbahm hinauf zum "Cape Point" fahren. Auf der Rückfahrt nach Kapstadt unbedingt Boulder's Beach mit den Brillenpinguinen besuchen.

      Bevor es auf Weinsafari ging, besuchten wir das Private Game Reserve Aquila, etwa 2 Autostunden von Kapstadt entfernt. Wir sahen die Big Five (mit Ausnahme des Leoparden) auf unserer privaten Safari Tour.

      Die Weinsafari wird liebevoll vom Waterford Estate angeboten - kleines, aber feines Weingut, das sich wie ein italienischs Kastell mit Springbrunnen präsentiert. Zuerst bekommt man die Geschichte des Weingutes erzählt, wird in die Produktionshalle geführt und dann geht es mit einem Geländewagen ins Weingut zum Probieren. Ein tolles Erlebnis.
      Uebernachtet haben wir im Delaire Graff Lodges & Spa - dort kann man alles nur loben - private Lodge mit eigenem Pool und Blick auf die Weinberge, hervorragendes Essen, liebevolles Personal... Ein grosses Lob.

      Zum Abschluss ging es ins fantastische Tintswalo Atlantic, welches Sie höchstwahrscheinlich in Ihr Programm aufnehmen werden. Ein Boutique Hotel vom Allerfeinsten, direkt am Atlantic gelegen. Von allen Suiten geniesst man den unversperrten Blick auf den atlantischen Ozean. Das Personal liest einem jeden Wunsch von den Augen ab - eine wahre Wohlfühloase zum entspannen.

      Liebe Frau Kunze, mein Mann und ich danken Ihnen und EWTC für diese Traumreisen  und die nächste Reise ins Zighy Bay und nach Dubai im Oktober 2012 werden wir in wenigen Tagen bei Ihnen buchen.

       

    • EWTC-Service & Beratung:   09.06.2012

      Dubai: Bab Al Shams Desert Resort & Spa & Burj Al Arab & The Ritz-Carlton - Dubai


      Hallo liebes EWTC-Taem,

      zurück aus Dubai können wir wieder einmal nur Danke sangen für die perfekte Organisation der Reise.
      Wir haben ja eine bestende Reise individuell erweitert, und alles hat bestens geklappt.

      Das Burj Al Arab ist wieder zu einem unvergleichlichen Erlebnis geworden (unser 2. Besuch), das Upgrade auf die 2-Bedroom-Suite sensationell (Verlaufen möglich), das HP-Special gigantisch!!

      Sie sollten zudem das Burj als ihr günstigstes Angebot bewerben!!! Wieso?

      kleines Rechenbeispiel: Zimmerpreis 1070,-(2 Erw.,1 Kind), allein die Badezimmeraccessoires haben bei Douglas einen Wert von 525,-, das Abendessen für uns 3 kostete reg. 200,-, der Eintritt ins Wild Wadi für 3 immerhin 110,-, Wein und Pralinen/Datteln für 100,-, also zusammen ein Gegenwert von 935,-, d.h. der reine Zimmerpreis inkl. Frühstück 135,- für 3 Personen.

      Noch Fragen? einmal im Leben ein Muss und billiger als die meisten Hotels in Dubai, echt krass würde mein Sohn sagen.
      Wir haben ja schon für August gebucht, das wird dann unser 7. Aufenthalt.

      Vielen dank und weiterhin so nette Mitarbeiter

    • EWTC-Service & Beratung:   18.06.2012

      Dubai: Burj Al Arab


      Vielen Dank an unsere Reiseberaterin Frau Herzog. Sie hat ihre Sache super gemacht.
      Die Reise war natürlich auch ganz toll.

      Danke
      Viele Grüße

    • EWTC-Service & Beratung:   19.03.2013

      Dubai: One&Only The Palm & Burj Al Arab & Fairmont, The Palm


      Liebe Frau Albrecht,

      zunächst danke ich Ihnen für die wie immer sehr professionelle und perfekte Vorbereitung und Beratung.

      Flug Emirates: Hinflug toller Service, Rückflug etwas mäßiger, was aber irgendwie symptomatisch zu sein scheint

      One&Only The Palm:
      Perfektes Ambiente, sehr schöne Suite, perfekter Service, außer im Gourmet-Restaurant STAY. Dort hinkte der Service hinter der auch schon nur bedingt sternefähigen Küche hinterher. Wir bereisen gute Hotels und Restaurants als Hobby, weil wir unabhängig sind und können uns ein Urteil erlauben, aber die 3 Michelin-Sterne dort sind allenfalls am Abendhimmel. Speisen nicht schlecht, aber einfallslos. Der Service hat uns je 2 Vorspeisen zeitgleich serviert, das sagt alles. Das zweite Restaurant ZEs ist sehr gut.

      Burj Al Arab:
      In allen Belangen perfekt. Aber unseren persönlichen Butler haben wir nur gesehen beim Einchecken zur Entgegennahme eines üppigen Trinkgeldes (das ich wohl besser später gegeben hätte, dann hätte ich es gespart, denn danach habe ich ihn nicht wieder gesehen. Der floorbutler (für alle Zimmer auf einer Ebene zuständig) hat aber alles zur Zufriedenheit erledigt.

      Unser Abschlusshotel Fairmont, The Palm:
      Es ist erstaunlich, wie ein Hotel, was erst seit 3 Monaten geöffnet ist und insbesondere auch der SPA (erst seit 3 Wochen geöffnet) einen derartigen Standard leisten kann. Perfekter Service, gute Zimmer, klasse Anlage, im Goldclub des Hotels besondere Leistungen inklusive, ein wirklich sehr empfehlenswertes Haus in idealer Strandlage.

      So, ich hoffe, das hilft Ihnen bei der Bewerbung der Häuser weiter und ich freue mich auf weitere Buchungen mit Ihnen.

      Liebe Grüße

    • EWTC-Service & Beratung:   15.04.2013

      Oman & Dubai Reisen


      Liebe Frau Kunze,

      wie immer sind und bleiben mein Mann und ich treue EWTC-Kunden.

      Die Omanreise im Oktober 2012 liegt zwar bereits etwas länger zurück, aber verdient es erwähnt zu werden. Der Flug mit Emirates in den privaten Suitender First - wie sooft ein Traum. Die Abholung am Flughafen stets problemlos und der zweistündige Transfer ins Zighy Bay  ist eine interessante und spektakuläre Fahrt durch die karge fast dramatische Berglandschaft gewesen.

      Dennoch so schön es war, wir werden keine Wiederholungstäter im Zighy Bay werden, da die Fahrt auch sehr mühsam war.
      Das Zighy Bay, eine Luxusenklave mit dörflich-schickem Ambiente, liegt in völliger Abgeschiedenheit auf der Musandaminsel und die gesamte Architektur ist an den graubraunen Farben der umliegenden Bergwelt orientiert.Von unserer "Pool Villa Beachfront" bewundert man morgens im Licht der aufgehenden Sonne die rötlich leuchtenden Farbtöne der kargen Felslandschaft
      und tagsüber den weiten Meerblick. Allerdings sollte man nicht barfuss am Strand laufen, da die Füsse mit Teer beschmückt werden; im Badezimmer gibt es aber  Teerentferner, denn das Hotel kennt das Problem.

      Als "Hotspots" unseres 3-nächtigen Aufenthaltes gilt es die private Dhow-Cruise, die von Delfinen begleitet wurde, in der Welt der arabischen Fjorde mit einer Einführung ins "Handline fishing"  und das private Abendessen im Turm zu erwähnen. 

      Weder das Abendessen im Gourmetrestaurant auf 293 Meter Höhe (sense on the edge) noch das Abendessen in Buffetform haben uns  so richtig überzeugt, da v.a. das Preis-Leistungsverhältnis in unseren Augen nicht gestimmt hat. Auch der private Ausflug an die Ostküste ist nur zum Teil empfehlenswert, da man nicht so viel sieht, da die Ostküste eben nicht mehr zu bieten hat; trotzdem soll man sich folgendes anschauen: Uhrturm und einige Fontänen in Dibba (auch Dabba genannt), in Fujairah sind die Festung und das traditionelle Museum einen Besuch wert, in Bithnah kann man ein kurzes Foto einer Oase in der Wüste mit einem Fort zwischen Dattelpalmen schiessen, und Al Bidyah, älteste Moschee der Emirate mit 2 Wachtürmen, ist auch sehr schnell besucht.

      Danach logierten wir im "The Address Downtown" in Dubai in der Spa Fountain Suite mit u.a. eigenem Whirlpool auf der riesigen Terrasse und direktem Blick auf die Wasserfontänen. Diese Terrasse war so atemberaubend schön, dass wir sie nicht mehr verlassen wollten. Zu jeder Tages-und Nachtzeit bietet diese Suite den schönsten Blick auf den Burj Khalifa und die Fontänen. Einzigartig. Ansonsten verfügt das sehr modern(vielleicht zu modern, aber das ist Geschmacksache) eingerichtete Hotel über eine sehr schöne Poollandschaft - auch stets mit Blick auf den Burj Khalifa -  und über hervorragende Restaurants mit perfektem Service.

      Leider ist unsere Dubaireise im März 2013 nicht so gut verlaufen. Aber ich möchte an dieser Stelle vorausschicken, dass EWTC dafür nichts kann. Auch will ich erwähnen, dass Sie, liebe Frau Kunze, sich stets professionnell und absolut kompetent verhalten haben. Auch sind Sie sogar am Ostersamstag zu erreichen gewesen, das ist wahrhaftig nicht selbstverständlich.

      Nach einem Flug in den privaten Suiten von Emirates sind wir mit dem Emirates Chauffeur Service am 29.März gegen 19.45 im Zabeel Saray angekommen und wurden in den Empfangsbereich begleitet. Nach ungefähr 15 Minuten des Wartens ist Herr Mohamed Badawy gekommen und hat uns verkündet,dass wir ins Al Qasr umquartiert werden. Ich habe meinen Unmut sofort in Worte gefasst, da ich kein Freund von riesigen Ferienanlagen bin, und auch auf der Palme sein wollte. Daraufhin erwiderte Herr Badawy, wir könnten froh sein, dass wir eine One Bedroom Suite gebucht hätten, denn die Gäste, welche nur ein Zimmer gebucht hätten, kämen ins "Fairmont" auf der Sheik-Zayed Road.

      Ich bin mit meinen verzweifelten Erklärungen fortgefahren, um Herrn Badawy die Wichtigkeit unseres Aufenthaltes im Zabeel Saray zu erklären: die Reise ist mein Geburtstagsgeschenk an meinen Mann, der im Laufe dieses Aufenthaltes seinen 50. gefeiert hat, gewesen. Ich habe nämlich im Vorfeld von zuhause aus zahlreiche Spa Behan dlungen und Restaurantbesuche gebucht. Antwort des Direktors: Aber nein, das geht nicht, das One and Only gehört nicht zur Jumeirah Kette (das weiss ich wohl, da wir des öfteren in einem One and Only Hotel in Dubai und auch auf den Malediven gewesen sind). Aber es sollte ja angeblich alles getan werden, um uns zufrieden zu stellen. Ausserdem soll das One and Only auch ausgebucht gewesen sein. Wer' s glaubt? Dann hat Herr
      El Khoury  folgende Geschichte geäussert:

      Der Scheich hätte verlängert und er hätte dem Scheich, der ja Besitzer der Jumeirah Kette sei, dies nicht abschlagen können, sonst wäre er sofort entlassen worden. Dies ist aber nur ein rührendes, weinerliches Märchen gewesen, was ich aber zu diesem Zeitpunkt nicht gewusst habe, und so habe ich auch noch Mitleid mit Herrn Robert El Khoury, gehabt. Als ich dann später erfahren habe, dass der Scheich im AL Qasr 50 Zimmer gebucht hat, konnte ich es nicht fassen. Weiterhin ist mir von zuverlässiger Quelle im Al Qasr mitgeteilt worden, dass das Zabeel Saray stets überbucht sei. Ist das die "zeitlose Gastfreundschaft" mit der das Zabeel Saray wirbt. Ich fühle mich noch immer von Herrn Robert El Khoury veräppelt.

      Wir sind also ins "Al Qasr" in eine durchaus schöne und elegante Suite mit wunderbarem Ausblick auf den Burj al Arab gekommen. Auch ist das "Al Qasr" ein sehr elegantes Hotel, aber für uns die falsche Adresse, sonst hätte ich bei unseren zahlreichen Besuchen in Dubai in den vergangenen Jahren sicherlich bereits dieses Hotel gebucht. Das Al Qasr ist ein Ferienresort, welches zum Madinat Jumeirah gehört (es wird ja auch "The Arabian Resort" genannt) und für uns einfach zu laut und zu gross ist. Abends hat die Musik bis in unser Schlafzimmer gedröhnt, so dass an Schlaf bis 1.00 nachts nicht zu denken gewesen ist. Aber wer einen (Familien)urlaub mit Unterhaltung sucht, ist dort bestens aufgehoben. Die Kinder werden in einem Club - genau vor unserer Suite, wenn man den Blick nach unten richtet- wunderbar betreut.

      Nach erneuter Kontakaufnahme mit Herrn El Khoury hat er uns versprochen, dass wir  die gebuchten Nächte im Zabeel Saray von EWTC auf unsere Kreditkarte zurückgebucht bekommen - was auch eingetreten ist. Aber das ist nicht unser Ziel gewesen: wir haben Erholung gesucht und wollten im "prunkvollen" Zabeel Saray, "an das glorreiche Osmanische Reich erinnert" werden. Wir mögen dieses prunkvolle Ambiente und haben auch deshalb genau dieses Hotel ausgesucht. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ein 5 Sterne Hotel seine Gäste ausquartiert. Das ist die "zeitlose Gastfreundschaft" mit der sich das Zabeel Saray schmückt. Mein Mann und ich sind einfach nur enttäuscht.

      "Jumeirahs Erfolg basiert auf dem Credo, das seine Werte und Ansichten verkörpert: STAY DIFFERENT". Ja, das stimmt, es ist etwas Besonderes im Zabeel Saray gewesen - aber im absolut negativen Sinne.

       "Ein Schlusswort" noch zum Burj al Arab: Dieses Hotel bietet wirklich stets "aussergewöhnliche und unvergessliche Erlebnisse". Wir sind nun schon zum 3. Mal Gäste des Burj al Arab und schätzen dieses Hotel bei jedem Besuch mehr. Die absoluten Highlights sind diesmal folgende gewesen: privater 45 minütiger Helikopterflug vom hauseigenen Helipad im 28. Stockwerk über Dubai. Abendessen im Al Muntaha, im Al Mahara und luxuriöses privates romantisches Strandessen im Majlis al Bahar. Das Burj al Arab ist wirklich das luxuriöseste Hotel der Welt, es bietet ein facettenreiches 1001 Nacht Erlebnis, aber man muss den Luxus zu schätzen wissen, sonst kann man ihn nicht geniessen.

      Ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiter, die zu unserem  unvergesslichen Aufenthalt beigetragen haben. Wir freuen uns
      bereits  auf unseren nächsten Besuch, den wir natürlich wieder bei EWTC
      buchen werden.

    • EWTC-Service & Beratung:   11.08.2013

      Dubai: Armani Hotel & Burj Al Arab


      Super Reise, super Hotels. Jederzeit gerne wieder. Alle gebuchten Transfers fanden pünktlich statt.


      Im Armani Hotel und im Burj Al Arab bekamen wir zu unserem 10. Hochzeitstag jeweils eine Torte spendiert, im Burj Al Arab noch einen tollen Rosenstrauß und im Armani Hotel ein Upgrade in ein Zimmer in der 39. Etage mit Blick auf die Fountain. Traumhaft. Als Tipp für Besucher der Aussichtsterasse, eine Stunde vor Buchungstermin starten, da man an 4 Stellen anstehen muss. Aber sie Aussicht entschädigt für die lange Wartezeit. Ungewöhnlich war auch, dass man im Burj Al Arab beim Besuch der Sky View Bar vorgeschrieben bekommt, dass man 250 ED pro Person Umsatz machen muss.


      Unangenehm sind uns zwei Dinge in Erinnerung geblieben. Bei der Anreise mit Emirates wurden wir in Dubai eine Stunde Fußmarsch entfernt vom Gepäckband ausgeladen. Und beim Rückflug mussten wir eine Stunde am Gepäckband stehen, um endlich unseren Koffer zu erhalten. Damit war der Anschlusszug weg, der nächste Zug hatte 35 Minuten Verspätung, so dass sich die Heimreise als sehr langwierig gestaltete.

    • EWTC-Service & Beratung:   18.06.2014

      Dubai: Burj Al Arab, One&Only Royal Mirage - Arabian Court


      Hallo Frau Baumann,

      noch unter dem Eindruck des "Burj al Arab" stehend, sind wir gestern von Dubai zurückgekehrt. Dieses gerne genannte 7-Sterne Hotel würde in der Tat die 7 Sterne verdienen, bietet es doch einen Luxus, wie man ihn selten findet. Suiten von 169 qm sind eher selten in Hotels zu finden, aber hier macht es einfach Spaß, alles zu genießen. Die Freundlichkeit des Personals wirkte keinewegs aufgesetzt, sondern echt. Die vielen kleinen Aufmerksamkeiten haben den Gesamteindruck nachhaltig abgerundet. Natürlich hat das ganze seinen Preis, aber man sollte es einfach einmal erlebt haben.

      Auch die sechs Nächte im One & Only Mirage haben uns sehr gut gefallen. Was Ihre Organisation angeht, so ist diese wie immer perfekt abgelaufen. Inzwischen können wir Vergleiche zwischen den von uns bewohnten Hotels wie Anantara und Emirate Palace und auch Atlantis anstellen. Alle sind auf ihre Art einzigartig. Bestimmt waren wir nicht das letzte mal auf der Arabischen Halbinsel.

      Mit freundlichen Grüßen

      P.R.

    • EWTC-Service & Beratung:   03.08.2014

      Dubai: Burj Al Arab


      Die Reise war, wenn auch nur kurz, einfach grandios. Perfekt organisiert und vorbereitet, gab es keine Probleme vom Abflug bis zur Rückkehr.
      Die Airline "Emirates" ist einfach eine tolle Gesellschaft, mit der wir immer wieder verreisen würden.
      Dubai selbst, auch wenn wir in der wärmsten Phase des Jahres dort waren, kann man nur weiter empfehlen. Total sauber, nette Menschen, unglaubliche bauliche und organisatorische Leistungen! (kleine Ausnahme ist die Flughafenorganisation).
      Das Hotel selbst sollte man, sofern es einem möglich ist, einfach mal genießen. Der pure Luxus, zusammen mit einer grandiosen Aussicht (wir waren in der 21-sten Etage mit Blick auf "Palm Jumeira").

    Anrufen statt klicken: 0221.80 111 20 Servicezeiten:
    Mo.-Fr. 10-19 Uhr & Sa. 10-14 Uhr